Nils Lange

Alter:18

Beruf:Student

Stationen

2009 MSV Börde

2013 1. FC Magdeburg

2016 MSV Börde

2017 1. FC Magdeburg

2018 VfB Ottersleben

2019 SV Fortuna

Magdeburg l Beim umkämpften 3:1 (1:1)-Erfolg über den Landesklasse-Vertreter Germania Wulferstedt trafen David-Andreas Skrajewski (12. Minute), Philipp Glage (56.) und Lukas Grewe (84.) auf dem Kunstrasenplatz am Schöppensteg für den Gastgeber. Danny Herzberg (16.) erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich.

„Es war sicherlich nicht das perfekte Spiel, mit viel Luft nach oben“, sah es auch Nils Lange, einer der vielen, vielen Youngsters im Kader der Neustädter. Dafür sei die Mannschaft endlich wieder als solche aufgetreten. „Wir haben uns auf dem Platz trotz der Fehler nicht zerfleischt, sondern relativ ruhig die Fehler angesprochen. Das war schon einmal anders.“

Einer von elf Youngstern

Der im vergangenen Sommer neu zum SV Fortuna gestoßene 18-Jährige ist einer von elf Fußballern im Kader des Verbandsligisten unter 21 Jahren. Trotzdem war der Linksfuß in der ersten Halbserie neben den Routiniers Nils Kauffmann und Philipp Glage einer der drei Fortuna-Kicker, die in allen 16 absolvierten Punktspielen zum Einsatz kamen. Spiel Nummer 17 gegen Dessau fand bekanntlich nicht statt, da die Dessauer nicht anreisten und die Partie am grünen Tisch zu Gunsten der Neustädter entschieden wurde.

Lange begann einst beim MSV Börde im Nachwuchs mit dem Kicken. „Zur U 12 bin ich dann zum FCM gewechselt“, so der Student. Vom Club ging es nach einer Zwischenstation in der B II beim MSV Börde wieder zurück zum FCM und in der Saison 2018/19 zum VfB Ottersleben. Im vergangenen Sommer entschied sich der Kicker zum Wechsel zu den Verbandsliga-Männern des SV Fortuna.

Anfangs nicht einfach

Der Verteidiger, der auch noch bei den A-Junioren spielen kann, ist auf dem besten Weg, sich bei den Männern zu etablieren. „Anfangs war es aber nicht einfach und eine ziemliche Umstellung vom Junioren- auf den Männerfußball. Gerade was die Zweikampfgestaltung, die Zweikampfhärte, aber auch das Tempo angeht.“

Geholfen habe dabei aber die Trainingsgestaltung unter Coach Dirk Hannemann. „Unser Training ist gerade in puncto Härte und Tempo eine gute Schulung. Mir hat es jedenfalls geholfen, sich langsam an die veränderten Bedingungen zu gewöhnen. Zudem sammelt man mit jedem Spiel Erfahrungen, die einem die Gewöhnung an den Männerfußball erleichtern“, so der junge Kicker.

Im Dienst der Mannschaft

Eine Lieblingsposition hat Lange, dessen Vater Marco einst für den 1. FC Magdeburg, den SV Fortuna und den MSV Börde die Töppen schnürte, derweil nicht. „Ich stelle mich in den Dienst der Mannschaft, spiele da, wo es der Trainer für angebracht hält.“

Der junge Verteidiger geht mit klaren Vorstellungen in die Zukunft. Seit einem Semester studiert Lange an der Uni, will einmal Berufsschullehrer werden. „Bis jetzt macht das Studium Spaß. Man lernt das Studentenleben kennen, muss sich aber auch an eine gewisse Selbständigkeit gewöhnen. Jetzt gibt es keinen, der dir sagt, du musst das abgeben, du musst dieses abgeben.“

Bei den Männern etablieren

Auch sportlich sind die Ziele klar. „Zunächst einmal will ich mich im Männerfußball etablieren. Dann wollen wir als Mannschaft eine erfolgreiche und vernünftige Rückrunde spielen und noch so viele Punkte wie möglich holen.“