Magdeburg l Die Begegnung, Anstoß ist um 18 Uhr, ist aus mehreren Gründen interessant. Zum einen ist es das Aufeinandertreffen zweier langjähriger Landesligarivalen, zum anderen war Bördes Trainer André Hoof bis zum 30. Juni des Jahres langjähriger Trainer des VfB.

„Wir sind ganz gut gerüstet“, berichtet VfB-Trainer Mario Katte kurz vor der Partie. „Zum einen ist es ein Derby, zum anderen kommt der ehemalige Trainer. Da ist jeder der alteingesessenen Akteure doppelt motiviert.“

VfB Ottersleben: Personelle Sorgen

Auch wenn Pokalspiele ihre eigenen Gesetze haben, „wollen wir die Partie so lange wie möglich offen halten, wenn es geht, lange das 0:0 halten. Je länger die Partie ausgeglichen ist, desto größer werden unsere Chancen auf das Weiterkommen“, so Katte, der betont, dass seine Elf Respekt vor dem Gegner, aber eben keine Angst habe, weiter.

Allerdings plagen den Coach, der sein Amt beim VfB im Juli antrat, einige personelle Sorgen. So fallen Patrick Podehl, Ilias Gkotzias, Daniel Angueira Rey, Marcel Könning und Maximilian Döring verletzungsbedingt aus, fehlt Florian Purrucker urlaubsbedingt. Fragezeichen stehen zudem hinter den Einsätzen von Benjamin Wende, Benedikt Plehn und Antonio Oesterhoff.

MSV Börde will in Runde zwei

Mit der klaren Zielstellung im Gepäck, die nächste Runde zu erreichen, reist der MSV Börde in Ottersleben an. „Ich freue mich auf das Spiel. Ansonsten sollte jetzt aber langsam Schluss sein mit den Erinnerungen, die Sache ist genug thematisiert worden. Es wird Zeit, dass das Spiel beginnt“, so Börde-Coach André Hoof.

Der Trainer, der einen top motivierten und fitten Kontrahenten erwartet, ist mit den Leistungen seiner Kicker in den vergangenen zehn Trainingstagen sehr zufrieden. „Jetzt müssen wir diese Leistungen auf dem Platz umsetzen, dann haben wir gute Chancen auf ein Weiterkommen.“ Fehler wie noch beim 2:2 in Niegripp, als der MSV die zwei Gegentore quasi selber vorlegte, sollten aber vermieden werden. „Wir müssen das Spiel von Anfang an mit viel Ballbesitz kontrollieren und dürfen den VfB nicht zu Chancen kommen lassen“, so Hoof weiter.

Beide Mannschaften standen sich seit der Saison 2003/04 in 16 Meisterschaftsspielen der Landesliga Nord und einem Pokalspiel gegenüber. In der Meisterschaft ist die Bilanz bei fünf VfB- und sieben MSV-Siegen sowie vier Unentschieden knapp positiv zu Gunsten des MSV Börde, der auch das bisher einzige Landespokalspiel beider Mannschaften am 2. September 2006 mit 2:0 am Schwarzen Weg gewinnen konnte. Beide Vereine können mit einem Sieg die Bilanz zu ihren Gunsten aufbessern.