Magdeburg l Die Gastgeber möchten ihre bis dato tadellose Heimbilanz von sechs Siegen in sechs Spielen wahren und mit einem Dreier aus eigener Hand die Herbstmeisterschaft finalisieren.

Supergeiles Jahr veredeln

„Wir wollen dieses supergeile Jahr veredeln. Nach der starken Rückrunde in der Vorsaison wäre die Herbstmeisterschaft jetzt natürlich das I-Tüpfelchen“, weiß auch Fortuna-Kapitän Denis Einecke. Dass eine solche Entwicklung in seinem 15. Jahr nach dem Wechsel aus der Jugend des SV Seilerwiesen an den Schöppensteg möglich ist, hätte sich der 32-Jährige kaum erträumen können.

„Natürlich möchte man jetzt oben bleiben, wenn man einmal ganz oben steht, aber die Saison ist noch sehr lang und da gehören auch noch einige andere Faktoren dazu“, so Einecke mit Blick auf den weiteren Saisonverlauf.

Warnung vor FCM

Der Fokus der Fortunen liegt zunächst aber voll auf dem Heimspiel gegen die Club-Reserve. Zwar hat die Heyse-Elf in den letzten acht Spielen keinen Sieg mehr einfahren können, doch warnt der Kapitän der Gastgeber: „Die Voraussetzungen könnten auf dem Papier kaum besser sein, aber der FCM ist immer gefährlich. Sie sind technisch stark und haben mit Sebastian Wendt einen richtig gefährlichen Torjäger vorne drin.“ Mit diesem wird es Defensivmann „Schweinchen“, wie Einecke von Mitspielern genannt wird, unter Flutlicht wohl einige Male in Zweikämpfen zu tun bekommen.

Konkrete Gründe für den Höhenflug der Fortunen macht der Kapitän im siebten Jahr in der Zusammensetzung der Truppe aus. „Wir sind ein eingeschworener Haufen, haben eine super Mischung und keiner nimmt sich zu ernst. Außerdem haben wir die nötige Erfahrung“, so der 32-jährige Routinier. „Jetzt fehlt nur noch, dass Denis Huth wieder zündet. Ich habe es ihm in der letzten Woche schließlich vorgemacht“, kann sich der Abwehrspieler eine Spitze gegen den designierten Fortunen-Torjäger, der seit dem 8. Spieltag nicht mehr netzte, nicht verkneifen.

Kilian-Rückkehr tut gut

Einecke kann nach der Rückkehr von Marco Kilian, der sich den Trainerposten mit Christian Krüger teilt, wieder befreit aufspielen. „Als Co-Spielertrainer war das schon ziemlich schwierig. Darum war Marcos Rückkehr eine große Erleichterung für mich.“

Einecke: „Obwohl nun Weihnachten kurz bevorsteht, wollen wir keine Geschenke verteilen“. Stattdessen wollen sich die Fortunen mit dem zehnten Saisonsieg selbst beschenken, um sich für die Weihnachtsfeier in der kommenden Woche in Laune zu bringen. „Dann können wir uns bei den Trainern für das teils übertriebene Training rächen“, freut sich auch der Capitano bereits darauf.

TuS 1860 in Lauerstellung

Sollten die Fortunen am Freitagabend jedoch keinen Dreier einfahren, könnte sich der TuS 1860 Magdeburg-Neustadt mit einem Heimsieg gegen den MSV Börde II noch den Herbstmeistertitel sichern. Der drittplatzierte SSV Besiegdas, der zeitgleich Güsen empfängt, hat derweil keine Chance mehr in der inoffiziellen Wertung. Interessant wird es aber in Alt Olvenstedt, wo sich die Germanen und die Arminen im direkten Aufeinandertreffen um den fünften Tabellenplatz duellieren.