Cracau (vs/su) l Bereits nach zehn Minuten stellte Darko Churlinov die Weichen auf Sieg für die Elbestädter. Dabei nutzte der Club einen Stellungsfehler der Gäste aus der Berliner Wuhlheide zum 1:0.

In der Folge entwickelte sich ein intensives Spiel in beide Richtungen, bei dem jedoch der Gastgeber das gefährlichere Team blieb und eine optische Feldüberlegenheit hatte.

Der zweite Durchgang war ein Spiegelbild der ersten Halbzeit. Erneut konnte das Team der Trainer Marco Kurth und Lars Fuchs durch Churlinov ein frühes Tor (42.) erzielen und den Vorsprung auf 2:0 ausbauen.

Ein direktes Freistoßtor von Jannis Werner in der 59. Spielminute sorgte 20 Minuten vor dem Abpfiff zwar noch einmal für Spannung, doch letztlich blieb es beim knappen Heimerfolg der Blau-Weißen.

Erfreulich war für die Elf von Trainer Marco Kurth, dass man, obwohl fußballerisch nicht über die komplette Spielzeit überzeugend, gegen die Unioner trotzdem bis zum Ende die bessere Mannschaft war. Dennoch bleibt festzuhalten, dass bei konsequenterer Chancenverwertung ein höherer Erfolg durchaus möglich gewesen wäre.

„So haben wir es bis zum Ende unnötig spannend gemacht“, bilanzierte Trainer Kurth. Sein Gegenüber André Meyer meinte nach der Begegnung: „Wir haben keinen richtigen Zugriff auf das Spiel gefunden. Magdeburg war uns in vielen Situationen gedanklich einen Schritt voraus. Auch in der Durchschlagskraft hatten wir heute häufiger das Nachsehen. So geht dieser Erfolg auch in Ordnung!“

Mit vier Punkten aus zwei Spielen war der Saisonstart der Mannschaft dennoch mehr als ordentlich. Am kommenden Sonntag kommt es im Rahmen des 3. Spieltages in Hamburg zum Aufeinandertreffen mit dem Nachwuchs des mit einem 5:0-Heimsieg über Tennis Borussia Berlin sowie einem überraschend klaren 4:1-Auswärtssieg beim letztjährigen Meisterschaftsdritten Hertha BSC Berlin ebenfalls erfolgreich gestarteten HSV.

1. FC Magdeburg: Hoffmann - Schmedemann, Lehmann, Gille, Hommel (78. Szalkai), Churlinov, Farwig (76. Siebenhüner), Habel, Temp (30. Zentrich), Brunner (70. M. Obeid), Plewa