Die bisherigen Meister Sachsen-Anhalts

1949 ZSG Union Halle

1950 BSG EHW Thale

1951 BSG Stahl Magdeburg

1952 BSG Chemie Agfa Wolfen

1991 SV Merseburg 99

1992 FC Einheit Wernigerode

1993 SV Merseburg 99

1994 1. FC Aschersleben

1995 VfL Halle 96

1996 SV Fortuna Magdeburg

1997 Hallescher FC

1998 1. FC Aschersleben

1999 FC Anhalt Dessau

2000 Hallescher FC

2001 SV Braunsbedra

2002 FC Anhalt Dessau

2003 VfB Germ. Halberstadt

2004 SV Dessau 05

2005 TSV Völpke

2006 SV Dessau 05

2007 VfB 1906 Sangerhausen

2008 TV Askania Bernburg

2009 VfL Halle 96

2010 1. FC Magdeburg II

2011 FC Grün-Weiß Piesteritz

2012 Hallescher FC II

2013 Haldensleber SC

2014 BSV Halle Ammendorf

2015 FSV Barleben 1911

2016 SV Merseburg 99

2017 1. FC Lok Stendal

2018 BSV Halle Ammendorf

Magdeburg l Es ist nicht nur das erste Punktspiel in der höchsten Spielklasse unseres Bundeslandes, es ist auch gleichzeitig das erste Punktspiel in den drei Spielklassen unter der Regie des Landesverbandes. Landesliga und Landesklasse starten erst am 24. und 25 August in die neue Punktspielsaison.

Diese neue Spielzeit verspricht eine sehr spannende Saison zu werden. Wobei man weiter davon ausgehen kann, dass es eine Zwei- oder gar Drei-Klassen-Gesellschaft geben wird.

Alle Mannschaften hatten in der längeren Sommerpause Zu- und/oder Abgänge zu verzeichnen, wobei einige weder Kosten noch Mühe gescheut haben. Zuletzt sorgten Elster und Union Schönebeck für ligainterne Schlagzeilen. Union vermeldete zunächst den Zugang von Ex-FCM-A-Junioren-Keeper Maximilian Heidel, der auch vier Testspiele bestritt. In einer Nacht- und Nebelaktion wechselte der junge Mann jetzt aber als Vertragsamateur nach Elster.

Vier Favoriten ausgemacht

Zu den Meisterschaftsfavoriten sind neben Oberliga-Absteiger Barleben und Titelverteidiger Ammendorf wohl auch Edelweiß Arnstedt und Romonta Amsdorf zu zählen.

Im Mittelfeld werden sich wohl Sangerhausen, Dessau, Dölau, Thalheim, der SV Fortuna, der sich nach den Rängen neun und zehn wieder einstellig platzieren will, und Neuling Westerhausen Duelle um einen einstelligen Tabellenrang liefern, wobei die Harzer durchaus die Rolle der zuletzt überzeugenden Neulinge Zorbau, Dölau und Thalheim einnehmen könnten.

Bleiben mit Haldensleben, Schönebeck, Bitterfeld, Elster und Kelbra fünf Teams, aus deren Kreis sich wohl die hoffentlich nur zwei Absteiger herauskristallisieren werden.