Magdeburg l Das junge Team von Coach Caroline Kunschke, mit Spielführerin Nina Räcke und Lena Güldenpfennig standen nur zwei Spielerinnen des ältesten Jahrgangs (2001) in der Startelf, begann konzentriert und motiviert.

Bereits nach fünf Minuten prüften die Magdeburgerinnen ein erstes Mal die Hamburger Torfrau Veronika Neumann. Romy Baraniaks Schuss konnte die Torhüterin nur abklatschen lassen, doch den Nachschuss setzte Fenja Popp über den Kasten. Zwei Minuten später machte Popp es dann aber besser. Ein zu kurz geratener Abstoß wurde zur Torvorlage für Popp, die das Leder ins linke untere Eck beförderte (7.).

Nur Popp trifft

In den folgenden Minuten hatten die Magdeburgerinnen mehrmals die Möglichkeit den Spielstand weiter zu erhöhen. Doch es fehlte am Ende das notwendige Quäntchen Glück. So hatte Baraniak gleich mehrere Möglichkeiten für den nächsten Treffer, doch ihr Schuss in Minute zehn wurde zu Ecke geklärt, der in der 20. Minute landete knapp neben dem Tor. Samantha Kühne verfehlte mit ihrem Distanzschuss ebenso knapp das Tor, ihr Schuss ging drüber (21.). Bis zum Halbzeitpfiff plätscherte die Begegnung dann so dahin, ohne nennenswerte Aktionen.

Der gastgebenden Tabellenachte hatte im zweiten Durchgang die ersten beiden guten Möglichkeiten durch einen Torschuss von Lina Dantes (41.) sowie einen Freistoß (47.), welchen die wenig geprüfte Jule Götz im MFFC-Tor halten konnte.

In der 48. wurde von Hamburgs Keeperin auch der Schuss von Nicole Woldmann gehalten. Doch nach einem abgewehrten Hamburger Eckball war Lilly Plüschke nicht zu halten. Sie vollendete ihr Solo mit einem satten Schuss ins obere Toreck mit dem vorentscheidenden 2:0 (51.).

Räcke markiert Endstand

Ohne Erfolg blieb dann auch Woldmanns Torschuss in der 54. Minute, der knapp daneben ging. Den Sieg sicherte in der 56. Minute Spielführerin Nina Räcke mit dem 3:0. Ein Freistoß von Chantal Schmidt landete an der Querlatte, mit dem Nachschuss scheiterte Popp an Keeperin Neumann. Doch Räcke drückte den Ball dann letztendlich über die Linie.

U-16-Nationalspielerin Woldmann blieb ohne Torerfolg, da auch ihr Schuss in der 59. Minute wieder nur an der HSV-Torlatte landete. Die kurz zuvor eingewechselte Pia Metzker verpasste bei ihrem Bundesligadebüt den perfekten Einstand. Ihr Torschuss klatschte in der 60. Minute an den Pfosten.

Die Hamburgerinnen kamen in der 64. Minute zu einem guten Torabschluss. Aber Nina Wojnas Torschuss flog auch über das Magdeburger Tor. Belohnt wurden die unermüdlichen Hamburger Bemühungen in der 70. Minute doch noch. Lucy Schwark gelang der Treffer zum 3:1 Endstand.

Letztendlich ein hochverdienter Magdeburger Erfolg, der achte Sieg in dieser Saison. Am 21. April empfängt der Magdeburger FFC im letzten Heimspiel der Saison den 1. FC Neubrandenburg ab 14 Uhr im Germerstadion.

Magdeburger FFC: Götz – Kiunke, Räcke, Plüschke (52. Hähnel), Schmidt, Güldenpfennig, Popp (60. Köppe), Lier (56. Metzker), Woldmann, Baraniak (76. Heizenreder), Kühne