Magdeburg l Bevor die traditionellen Osterfeuer lodern, sind die Landesliga-Kicker am Sonnabend ab 14 Uhr um Punkte gefordert. Dabei müssen die Ottersleber sogar doppelt am Sonnabend gegen Blau-Weiß Niegripp und im Nachholer am Ostermontag beim SV Irxleben ran. In beiden Partien geht es für die Männer um Interimscoach Oliver Malchau um wertvolle Zähler für den Klassenerhalt.

Vorwochensieg richtig einordnen

Das 4:1 vor einer Woche bei Schlusslicht Schwarz-Gelb sieht der VfB-Übergangscoach als Pflichtsieg an, der aber nichts wert ist, wenn man jetzt nicht nachlegt. „Man hat gesehen, dass wir doch noch gewinnen können, wissen den am Ende klaren Sieg aber auch einzuordnen“, war das VfB-Leitungsmitglied und Nachfolger von Mario Katte froh über den ersten Dreier seit vergangenem Oktober.

„Wir spielen wieder mehr miteinander. Davor haben nur fünf Spieler mitgemacht, wenn wir einen Angriff fuhren oder verteidigen mussten. Das war sicherlich auch ein Ausdruck der großen Verunsicherung nach der langen Sieglos-Serie in den letzten Monaten“, will VfB-Abteilungsleiter Malchau den Misserfolg der letzten Zeit keineswegs seinem Vorgänger im Traineramt anlasten.

Bis auf den langzeitverletzten Lars Zenker hat Malchau alles an Deck, will die Kräfte aber mit Blick auf den Montag gut einteilen. Eigentlich wollten der VfB und auch Irxleben zu einem anderen Termin nachholen, jedoch konnte man sich nicht einigen, oder der Staffelleiter akzeptierte die gemachten Vorschläge nicht. So gilt es, heute gegen die ebenfalls noch abstiegsbedrohten Niegripper und zwei Tage später in Irxleben zu bestehen.

Jeder kennt die Tabelle

„Jeder ist sich der Lage bewusst und kann die Tabelle lesen“, muss Oliver Malchau seine Schützlinge nicht extra motivieren. Sein Bruder Matthias wirdam Sonnabend das Osterfeuer betreuen, soll dafür am Ostermontag ran, dann fehlen gleich fünf Spieler aus persönlichen Gründen.

Die Preussen wollen am Sonnabend gegen Grün-Weiß Ilsenburg die 1:2-Vorwochenpleite gegen Bismark wettmachen und den Kampf um den Staffelsieg vor den anschließenden Gastspielen in Gardelegen und Staßfurt offenhalten. „Dabei werden Kleinigkeiten entscheiden“, weiß Trainer Michael Böhm, dem Marcus Preuss (Knöchel), Oliver Dolch (angeschlagen), Kenny May und Patrice Goudou (beide „Heimaturlaub“) fehlen.

Im Gastspiel des MSV Börde beim "Lieblingsgegner" Burger BC - die letzte Niederlage für die Stadtfelder gab es im Früjhar 2016 - sind der erkrankte Coach Marcus Mähnert und Winterneuzugang Luca Rudolph (Oberschenkel) nicht dabei.