Magdeburg l Frauenfußball-Regionalligist Magdeburger FFC ließ am gestrigen Dienstagvormittag mit einer der Volksstimme exklusiv vorliegenden Information aufhorchen: Aufgrund „unüberbrückbarer Differenzen trennte sich der Verein mit sofortiger Wirkung von seinem Trainerteam Eicke Schiller und Andreas Rauchensteiner.“ Dies habe das Präsidium des Vereins auf einer am Montag einberufenen Sitzung beschlossen.

Gestörtes Vertrauensverhältnis

In der Erklärung heißt es weiter, „dass der 41-jährige Schiller“, der erst im Sommer 2017 hauptverantwortlich das Traineramt beim Regionalligisten übernahm, „nicht mehr das Vertrauen des Präsidiums besaß. Gleiches gelte für Co-Trainer Rauchensteiner.“

Präsident Karl-Edo Fecht, der beiden Trainern für deren Arbeit dankte, meinte: „Angesichts der Tabellensituation haben uns keine sportlichen Gründe dazu veranlasst, die Reißleine zu ziehen. Vielmehr sind es unüberbrückbare Diffenrenzen und vereinsinterne Vorgänge, die dazu führten.“ Auf mehr wollte sich der Präsident nicht einlassen. Schiller selber war am Dienstag zu einer Stellungnahme telefonisch nicht zu erreichen.

Die Mannschaft soll vor dem Training am Mittwoch durch die Vereinsführung offiziell über den Trainerwechsel informiert werden.

Laut Insidern hängt der Trainerwechsel auch mit der Suspendierung von Ex-Auswahlspielerin Lea Mauly zusammen.

Interne Übergangslösung

Bis ein neuer Trainer oder eine neue Trainerin gefunden ist, werden nunmehr unter Federführung von B-Juniorinnen-Trainerin Caroline Kunschke vereinsinterne Lösungen auf dem Trainerstuhl bevorzugt. „Wir halten aber am leistungsorientierten Training und dem Ziel Aufstieg in die 2. Bundesliga fest“, so Fecht weiter.

Am Sonntag verteidigte das Team, noch mit Schiller an der Seitenlinie, in der Regionalliga Nordost mit einem 3:1 (0:0)-Erfolg beim Rostocker FC die Tabellenspitze. Manuela Knothe (58.), Yvonne Wutzler (61.) und Joy-Luan Spiller (90.) drehten den 0:1-Rückstand in einen Sieg.