Magdeburg l Bis auf die Pokale für den Sieger und die Platzierten, den besten Spieler, Torschützen und Torwart haben die Organisatoren des 9. Schrote-Cups um Dirk Priezel alles zusammen. „Das ist das kleinste Problem“, sagt der Turnierchef. Längst sind die Mannschaften eingeladen, die Unterkünfte geklärt und der Spielplan erstellt. Selbst das Veranstaltungsplakat für das internationale Turnier der D-Junioren-Kicker am 20. Juni ist bereits gedruckt.

Attraktives Teilnehmerfeld

Mit RB Leipzig, Bohemians Prag, Warta Poznan, Hannover 96, Dauergast Dynamo Dresden, dem Halleschen FC, Chemnitzer FC, 1. FC Magdeburg und Gastgeber MSV Börde konnte Priezel wieder ein attraktives Teilnehmerfeld gewinnen. Bohemians Prag ist erstmals dabei, auch Poznan. „Beide Vereine haben wir angeschrieben, sie haben gleich zugesagt. Der oftmalige Teilnehmer Teplice, der im Vorjahr wegen einer Terminüberschneidung nur mit einer zweiten Mannschaft kommen konnte und Letzter wurde, hatte abgesagt“, so Priezel, der bereits im vergangenen Sommer mit der Planung für das nächste Turnier begann.

„Wir würden das Turnier gern spielen. Denn im komenden Jahr steht mit der zehnten Auflage ein kleines Jubiläum ins Haus. Da wollen wir natürlich auch die Sponsoren, ohne die so eine Mammutveranstaltung nicht denkbar wäre, bei der Stange halten. Mitte Mai werden wir entscheiden, ob der 9. Schrote-Cup am 20. Juni 2020 stattfinden kann“, so Priezel. Der 60-jährige Bauingenieur im öffentlichen Dienst befindet sich derzeit im Homeoffice.

Das D-Junioren-Turnier hat einen ganz besonderen Reiz, bedeutet es doch für die jungen Kicker den Abschied vom Kleinfeldfußball und Übergang zum Großfeld. Gern hätte Turnierchef Priezel auch Teilnehmer aus Mecklenburg-Vorpommern, wie zum Beispiel den FC Hansa Rostock, eingeladen. „Doch dort sind am 20. Juni bereits Ferien. In Nordrhein-Westfalen wird dagegen noch gespielt“, beschreibt Dirk Priezel die Schwierigkeiten bei der Zusammenstellung des Teilnehmerfeldes.

Schrote-Cup mit sportlichem Wert

Dafür ist der Turnierchef vom sportlichen Wert des Schrote-Cups überzeugt, wenngleich ein Teil der Teams das Spiel wie aktuell noch in Sachsen-Anhalt auf dem Neunerfeld praktiziert, während andere wie in Niedersachsen oder Mecklenburg-Vorpommern wieder klassisch Kleinfeld spielen. „In Norddeutschland wird in dieser Saison sogar eine norddeutsche Kleinfeldliga mit Teams aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen gespielt. Da kommt ganz schön Qualität auf uns zu“, vermutet Priezel.

Neben dem Schrote-Cup veranstaltet der MSV Börde am 21. Juni auch noch ein Turnier für jüngere E-Junioren-Mannschaften. Auch da spielt mit RB Leipzig, dem VfL Wolfsburg, Eintracht Braunschweig, FC Carl Zeiss Jena, 1. FC Lok Leipzig, Berliner AK, 1. FC Magdeburg und zwei Teams des MSV Börde ein illustres Feld um die Pokale der Firma Schumann Tanks. Ob am 14. Juni wie geplant Turniere der E 1 und F 1 gespielt werden, ist zurzeit absolut offen. Priezel: „Da ruht momentan still der See.“

BSV entscheidet im Mai

Auf der Kippe steht auch der traditionelle Simba-Cup des BSV 93 für Handballer von den Minis bis zu den Erwachsenen. Das hauptsächlich auf Rasen ausgetragene Turnier soll vom 19. bis 21. Juni stattfinden. Auch hierfür laufen seit Monaten die Vorbereitungen einschließlich der Mannschaftsanmeldungen. „Wir warten die weitere Entwicklung ab, entscheiden spätestens Ende Mai über eine Durchführung“, erklärte Jens Ziegler, Sportlicher Leiter des BSV 93, auf Nachfrage.