Mainz/Magdeburg l An das Wochenende wird Preussen-Mittelstürmer Martin Liebold noch lange denken. Weniger wegen des 2:0-Sieges des Tabellenführers MSC 1899 Preussen bei Landesliga-Schlusslicht TuS Bismark. Denn bei den späten Toren von Daniel Sommermeyer (78. Minute) und Florian Dethlefsen (88.). Da stand Torjäger „Snipidovic“ schon gar nicht mehr auf dem Platz, sondern war auf dem Weg nach Mainz.

Hartplatz-Held beim ZDF

Im ZDF-Sportstudio war Liebold dann gemeinsam mit dem Sieger des Hawaii Ironman, Patrick Lange, beim Schießen auf die legendäre Torwand gefragt. Das Startrecht dafür erarbeitete sich der Preussen-Torjäger mit einem spektakulären Fallrückzieher bei der Aktion „Hartplatzhelden“.

Und Liebold bewies auch am späten Samstagabend vor Publikum im heißen ZDF-Sportstudio und vor Millionen TV-Zuschauern seinen Torriecher. Die ersten zwei Schüsse unten rechts versenkte er trocken, traf später noch einmal oben links, während Lange leer ausging.

Liebold trifft dreimal

„Natürlich war ich mega angespannt, regelrecht im Tunnel. Als ich jedoch die ersten beiden gleich traf, dachte ich, jetzt mache ich die sechs voll“, so Liebold, der sich vor laufender Kamera im Plausch mit ZDF-Moderator Sven Voss prima verkaufte. Der Tagessieg brachte erstmal 1000 Euro ein.

„Im nächsten Mai darf ich zum Shoot out kommen. Da geht es am Ende immerhin um 25 000 Euro“, blickt „Poldi“ voraus. Die Nacht wurde noch lang. „Bis um 2 Uhr waren wir am Feiern in der ZDF-Zentrale, anschließend haben wir noch Mainz unsicher gemacht, waren erst morgens um 5 im Hotel“, beschreibt der Preussen-Kicker seine Sonnabendnacht. Hellwach war er tags darauf, feuerte in der Getec-Arena den SCM beim 31:25 gegen Erlangen an.