Magdeburg l Ein 13:0 ist ein Resultat, das einem im Fußball wahrlich selten unter die Augen kommt. Wenn, dann kennt man solche Ergebnisse eigentlich nur aus dem Jugendbereich oder aus Testspielen bei großen Klassenunterschieden. Doch beides war am Sonnabend in Roßlau nicht der Fall. Ein Test, ja. Aber mit überschaubarem Klassenunterschied. Hier der MSC Preussen aus der Landesliga. Dort der SV Germania 08 Roßlau aus der Landesklasse  5. Nur eine Liga tiefer beheimatet. Und am Ende stand eben ein furioses 13:0 für Preussen.

Preussen-Trainer ist verblüfft

„Man darf beim Blick auf das Ergebnis nicht vergessen: Das war kein Kreisklassist“, merkte der neue Preussen-Coach Torsten Marks dann auch zu Recht an. So gesehen war es schon ein „besonderes Spiel“.

Noch überraschender wird es mit Blick auf den Vorbereitungsstand des Landesligisten. Die Preussen stehen nicht schon seit Wochen im Saft, sondern hatten erst am vergangenen Dienstag ihr Auftakttraining. Nach diesem und dem 4:1-Erfolg am Donnerstag über den Post SV Magdeburg bekam Marks seine Truppe am Sonnabend erst zum dritten Mal zu Gesicht. „Während wir es am Donnerstag noch weitestgehend laufen ließen, hab ich mir am Sonnabend eine halbe Stunde Zeit genommen, um zu erklären, was genau ich sehen möchte. Die Jungs haben sehr aufmerksam zugehört und offenbar einiges daraus mitgenommen“, attestierte Marks zufrieden.

Frühe Führung durch Goudou

So stand es nach einem frühen Treffer von Patrice Goudou, einem Doppelpack von Marcus Preuss und weiteren Toren von Isaac Bimenyimana und Lorenzo Sori Acosta bereits zum Pausenpfiff 5:0. „Die Jungs haben das sehr gut umgesetzt. Gegen einen tief stehenden Gegner haben sie sehr viel Kreativität, Laufbereitschaft, Spielfreude und Disziplin gezeigt“, lobte Marks.

Coach warnt: „Ergebnis nicht überbewerten

Trotzdem hat der Coach nun auch ein gewisses Problem. Wer solche Leistungen abliefert, wird Erwartungen schüren. Deshalb sagt Marks auch: „Wenn man sich in so einen Rausch spielt und so viel so gut zusammenpasst, dann kann es schon mal deutlich werden. Das Spiel sollte aber kein Maßstab sein“, erklärt der 45-Jährige. „Ohne die Leistung schmälern zu wollen: Es war nur ein Testspiel. Wir wollen das Ergebnis nicht überbewerten.“

Mehr Erkenntnisse erhofft sich der neue Preussen-Coach schon am kommenden Wochenende. Dann testet der Landesligist nämlich am Sonnabend um 14 Uhr gegen Verbandsligist SV Fortuna. Dann wird wohl auch die Defensive mehr gefordert sein als in den bisherigen zwei Auftritten.