Magdeburg l Teamchef Jürgen Brennecke hat den wichtigsten Teil seiner Arbeit in Vorbereitung auf die traditionelle Sommertour der blau-weißen Traditionskicker abgeschlossen. Heraus kam ein proppevolles, 15 Termine umfassendes Programm. „Dabei musste ich fast genauso vielen Vereinen absagen oder sie auf das kommende Jahr vertrösten“, bedauert Brennecke. „Mehr Spiele gehen aber nun mal nicht.“

Auch die Mannschaft, zu deren Stamm augenblicklich circa 30 Kicker gehören, freut sich auf diese Tour. So meinte DDR-Rekordnationalspieler Hans-Joachim Streich nach der ersten Termineinsicht: „Jürgen, da kannst Du mich wieder einplanen.“ Und auch Ex-Kapitän Dirk Stahmann lobte mit den Worten „ein herrliches Programm“ das Ergebnis.

Die Traditionsmannschaft zieht

Woher kommt dieses ungebrochene Interesse an den blau-weißen Traditionskickern? Nun, wohl zuallererst ob deren Auftreten, sowohl auf als auch neben den Sportplätzen. „Die Mannschaft gibt im Spiel alles, das merken die Zuschauer. Sie sehen, dass sie ihr Eintrittsgeld nicht umsonst entrichtet haben. Und nach dem Spiel ist das Team für die Fans da. Diese Mannschaft gibt sich nicht nur, nein sie ist sehr volksnah und bodenständig“, sieht Brennecke den Hauptgrund. Zudem sind sich gestandene Kicker wie Olympiasieger Martin Hoffmann oder Ex-Mittelfeldregisseur Jürgen Pommerenke, die verletzungsbedingt nicht mehr oder kaum noch spielen können, nicht zu schade, das Team zu begleiten und für die Anhänger da zu sein.

Da gab es schon oftmals großes Staunen, wenn während oder nach einem Spiel gestandene Fußballer, die schon viel gesehen und erlebt haben, wie eben Streich, Stahmann, Hoffmann, Pommerenke oder Wolfgang Seguin, sich stundenlang nicht zu schade sind, mit den Fans ins Gespräch zu kommen, zu fachsimpeln oder Autogramme zu geben.

Wer die Elf einmal bei einem solchen Spiel beobachtet hat, kann dies wahrlich nur bestätigen. Dieser Kontakt zu den Fans war und ist den Spielern sehr wichtig. Das zeigen sie auch, ist ihnen in Fleisch und Blut übergegangen und das macht sie so beliebt.

Ein internationaler Vergleich

Auf ihrer Sommertour im Jahr 2021 führt es die Blau-Weißen nach Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und natürlich Sachsen-Anhalt. Mit Pogon Szczecin wartet dabei am 26. Juni in Eggesin gar ein internationaler Kontrahent. Ansonsten ist die Gegnerschaft breit gefächert, reicht vom Bundesligisten VfL Wolfsburg über den Regionalligisten VfB Gemania Halberstadt bis hin zu Freizeit- und Promikickern in Dolle oder Dahlenwarsleben.

Den Auftakt vollzieht das Team am 30. April in Wegeleben aus Anlass des 100. Geburtstages des dortigen SV Meteor. Dort feiert der Gastgeber dann auch ein Wiedersehen mit einem seiner größten Söhne: Jürgen Pommerenke, mittlerweile in der Nähe von Mönchengladbach zu Hause, sagte sofort zu und wird dabei sein.

Dass die Elf traditionell auch anderen hilft, zeigt sie am 29. August in Uchtspringe, wo sie in einem ihrer jährlichen Benefizspiele für einen schwerkranken Jungen ohne Honorar auf den Gastgeber trifft.