Magdeburg l Mit dem 3:1 (0:1)- Heimerfolg des MSV Börde über den SSV Havelwinkel Warnau stellten die Stadtfelder am Sonnabend in der Fußball-Landesliga Nord einen neuen Saison-Rekord auf: Es war der sechste Sieg in Folge, den Bennet Flöter (79., 90.) und Nico Rackwitz (85.) mit ihren späten Toren sicherstellten. Zuvor war der Gast durch einen direkt verwandelten Freistoß von Benjamin Döring früh in Führung gegangen.

Dabei schien Petrus schon vor dem Anpfiff geahnt zu haben, dass ihm im GutsMuths-Stadion, jedenfalls von einer Mannschaft, schwere Fußball-Kost erwarten würde. So ließ er die Schleusen offen, schickte auch während der 90 Minuten Dauerregen nach unten.

Regen kommt Stadtfeldern entgegen

„Uns kamen aber der Regen und die damit verbundenen Rasenbedingungen entgegen. Allerdings brauchten wir mehr als eine Halbzeit, bis dann auch der letzte Pass ankam. Zusammenfassend haben wir aber auch in dieser Höhe verdient gewonnen“, meinte der erneut sehr agile Stadtfelder Oliver Wesemeier.

Da der spielerisch sehr bescheiden auftretende Gast im gesamten Spielaufbau fast nur mit weiten Bällen von Keeper Vicentin in Richtung Börde-Kasten aufwartete, hatte es der MSV nach dem 0:1 gegen tief stehende und Fußballspielen verhindern wollende Havelländer schwer.

Allerdings ging dem Führungstreffer durch einen Freistoß ein klares Handspiel der Gäste in deren Strafraum voraus. Doch war Schiedsrichterrin Sarah Hartmann aus Elbingerode die Sicht versperrt, so dass der Pfiff ausblieb.

Die Gäste zogen sich danach zurück, der MSV konnte aber die Räume noch nicht zum Erfolg nutzen, scheiterte immer wieder mit seinen finalen Pässen. Die größte Chance zum Ausgleich hatte Patrick Kreutzer (44.), der mit einem Freistoß an Vicentin scheiterte.

Späte MSV-Tore

Mit Beginn der zweiten Halbzeit verschärfte der MSV den Druck, während der Gast früh auf Zeit spielte, die ihm später fehlte. Spät, aber nicht zu spät, setzte der MSV dann seine Überlegenheit in Tore um. „Wir wollen unsere Siegesserie ausbauen und uns von der Platzierung her noch weiter verbessern. Bestenfalls mit drei weiteren Siegen die Saison abschließen“, gab Wesemeier die Richtung für die ausstehenden drei Saisonspiele, unter anderem gegen Spitzenreiter Einheit Wernigerode, vor.

MSV Börde: R. Leonhardt - Heise (59. Flöter), Stellmacher, Lohse, Wesemeier, Maß, Heinemann (75. Sommer), Rackwitz, Lange, M. Leonhardt, Kreutzer