Magdeburg l Im Germerstadion wurde der favorisierte Zweitliga-Aufsteiger TV Jahn Delmenhorst am Ende deutlich mit 4:1 (1:1) besiegt. Die Tore für die Elf von Trainer Eicke Schiller erzielten Joy-Luan Spiller (20.), Antonia Schulz (80.), Natalie Grenz (84.) und Manuela Knothe (88.). Für Delmenhorst war Anna Mirbach (35.) zum zwischenzeitlichen 1:1 erfolgreich.

Bei sehr guten äußeren Bedingungen entwickelte sich an der MDCC-Arena von Beginn an ein temporeiches Spiel. Die Gäste versuchten häufig mit langen Bällen hinter die Magdeburger Abwehr zu kommen, konnten damit aber kaum Wirkung erzielen. Lediglich die sehr agile Mirbach setzte immer wieder Nadelstiche über die linke Angriffsseite.

Temporeiches Spiel mit Toren auf beiden Seite

Nach vorn ging aber auch bei den Gastgeberinnen in der ersten Hälfte relativ wenig. Zu oft kamen die letzten Zuspiele zu ungenau. Eine erste gute Möglichkeit konnte Lea Mauly (9.) nicht nutzen. Erfolgreicher war der MFFC in der 20. Minute, als Kapitän Yvonne Wutzler auf der linken Seite Joy-Luan Spiller freispielte und diese mit einem Linksschuss zum 1:0 vollendete.

Diese Führung gab den Elbestädterinnen aber keine Sicherheit. Der Jahn kam jetzt zu mehr Spielanteilen, hatte durch Nathalie Heeren (26.), die aber an MFFC-Torwächterin Jana Tauer scheiterte, eine erste Chance. Knapp zehn Minuten später war Tauer jedoch machtlos. Nach einem Freistoß spritzte Mirbach gedankenschnell in den Ball und erzielte den doch etwas überraschenden Ausgleich (35.).

Da Angelique Puschmann (37.) und Antonia Schulz (40.) ihre Möglichkeiten nicht nutzen konnten, blieb es zur Pause beim 1:1.

Kurz vor Ultimo zeigt der MFFC-Druck Erfolg

Mit Beginn der zweiten Spielhälfte spielte der MFFC besser und zielstrebiger nach vorn. Puschmann hatte nach Mauly-Vorarbeit die erste Chance zum 2:1, zielte aber über das Tor (48.).

Die Gäste aus dem Norden fanden offensiv kaum noch statt, aber der MFFC war noch nicht zwingend genug. Immer wieder fehlte der letzte entscheidende Pass. Bis zehn Minuten vor Schluss, als Schulz in zentraler Position an den Ball kam und mit einem Schuss aus 20 Metern den viel umjubelten Führungstreffer (80.) erzielte.

Nun war der Bann gebrochen. Zunächst überwand Grenz, nachdem sie zuvor auf der Außenbahn mustergültig freigespielt wurde, mit einem Heber die Gästetorhüterin zum 3:1 (84.). Kurz darauf war es Knothe, die nach Vorarbeit von Melanie Vogelhuber und Spiller den Endstand zum 4:1 erzielen konnte.

Einziger Wermutstropfen war die schwere Verletzung von MFFC-Kapitän Yvonne Wutzler in der 57. Spielminute.

 

Magdeburger FFC: Tauer - Hildebrand, Wetzel, Jacobs, Schulz, Mauly, Herbst, Vogelhuber, Spiller, Wutzler (57. Grenz), Puschmann (75. Knothe)