Magdeburg l Der SV Arminia ist nach dem 6:0 (1:0) gegen die Zweite des Haldensleber SC auf einem guten Weg, beste Magdeburger Mannschaft in der Landesklasse 2 zu bleiben. Allerdings sind die Buckauer trotz des klaren Erfolgs am Sonnabend noch nicht im sicheren Hafen, da TuS am Montag gegen Niegripp gewann.

Krüger als Tietz-Vertreter

„Wir drücken am Montag ganz fest Niegripp die Daumen“, hatte Arminias Co-Trainer Steve Krüger, der Thomas Tietz an der Seitenlinie vertrat, noch unmittelbar nach dem Abpfiff gegen den HSC II am Sonnabend gesagt. Es half nichts.

Arminia-Coach Tietz war mit der Familie über Pfingsten auf der Elbe unterwegs. Einige Spaßvögel unter den Arminia-Fans meinten nach dem halben Dutzend gegen die Ohrestädter schon: „Was macht ´Tietzer´ eigentlich in der neuen Saison?“

Konnten die Gäste in der ersten Halbzeit noch einigermaßen mithalten, brachen sie nach dem Seitenwechsel infolge des immer besser funktionierenden Direktspiels der Grün-Roten regelrecht ausein-ander. Nach vorn lief für die Haldensleber, die vor der Pause eine Möglichkeit hatten, in der zweiten Halbzeit einmal durch ihren aufgerückten Innenverteidiger Pascal Storaczek gefährlich abschlossen, nicht viel.

Berlin bietet vor Freistoß Wette an

Das wurde auch nicht besser, als anstelle des verletzten Christian Helmecke der 54-jährige (!) Mannschaftsleiter Johannes Gärtig bei den Gästen, die ihre Zweite gern als U 23 bezeichnen, eingewechselt wurde. Leid tun konnte einem auch Gästekeeper Eric Rauhut, dem in der Schlussphase die Bälle nur so um die Ohren flogen. Hauptverantwortlich dafür Dustin Lenz, dem zwischen der 77. und 84. Minute ein lupenreiner Hattrick gelang. Sehenswert sein 30-Meter-Freistoß zum zwischenzeitlichen 5:0 mit dem eher selten genutzten rechten Fuß, der unhaltbar links im Gästekasten einschlug. Dumm nur, dass Lenz eine vor der Ausführung von David Berlin angebotene Wette („Wenn du mit rechts triffst, spendiere ich eine Kiste Bier, wenn nicht, bist du dran“) ausschlug.

SV Arminia: Klebe – Leins, Schneidet, Magnus, Lenz, Posselt, Gasch, Fasssissi (64. Rindorf), Pawelec (78. Wunder), Schmidt, Berlin

Tore: 1:0 Berlin (34.), 2:0 Schmidt (61.), 3:0 Pawelec (73.), 4:0, 5:0, 6:0 Lenz (77., 80., 84.)