Magdeburg l Im Topspiel des 8. Spieltages der Fußball-Stadtoberliga treffen am heutigen Sonnabend Tabellenführer MSC Preussen und der drittplatzierte Gastgeber USC Magdeburg aufeinander. Wenn Schiedsrichter Peter von Elsner die Begegnung im Stadion der Bauarbeiter um 14 Uhr freigibt, treffen aber nicht nur zwei Spitzenteams der Liga aufeinander.

Mit Kevin Pröttel (10 Tore) auf Seiten des USC und Moustafa Ousman Nouhoum (9 Treffer) kicken auch die aktuell besten Torjäger der Liga gegeneinander. Zudem geben die zweitbeste und beste Offensive sowie die zweit- und drittbeste Defensive Proben ihres Könnens ab.

Spiele gern in der Mannschaft

Seit drei Spieltagen gehört auch der ehemalige Landesligatrainer der Preussen Alexander Daul zum festen Kader des Spitzenreiters. In seinen insgesamt vier Einsätzen in diesem Spieljahr gelang ihm zwar noch kein Tor. Doch steuerte er immerhin acht Assists zu 15 Treffern seiner Elf bei.

Bilder

Daul spielt gerne in dieser Mannschaft. „Ich bin ja nicht ganz unbeteiligt, dass diese zweite Mannschaft damals gegründet wurde. Zudem habe ich Trainer Bernd Bendler, ein guter Freund zudem, versprochen, dass ich ihm in der trainerlosen Zeit helfen und die Mannschaft führen werde“, so der 41-Jährige gegenüber dem Volksstimme-Reporter. Ob es allerdings am Sonnabendnachmittag zum fünften Einsatz kommt, ist fraglich, da sich Daul mit einer Blessur aus dem Post-Spiel rumplagt.

Nicht ganz so glücklich mit den Geschehnissen der vergangenen Tage im Verein ist dageen Bendler. „Wir werden zwei, drei Spieler zur ersten Mannschaft hochgeben und dann mit kleinem Kader das Spiel beim USC in Angriff nehmen. Dabei wollen wir alles versuchen, um erfolgreich zu sein.“

Verfolger Post spielt daheim

Der ärgste Verfolger des Spitzenreiters, der Post SV, hat an diesem Wochenende ein Heimspiel, empfängt ab 13 Uhr an der Spielhagenstraße den ehemaligen Landesligisten SG Handwerk. Das Ziel der Gelb-Roten ist klar: Mit einem Sieg soll der Anschluss an die Preussen-Reserve gehalten werden.

Sportlicher Wehmut kommt beim Betrachter mit Blick auf die Partie zwischen dem FC Zukunft und dem Fermersleber SV auf. Wenn sich beide Teams ab 14 Uhr auf dem neuen Kunst-rasenplatz an der Bodestraße gegenüberstehen, dann treffen ein ehemaliger Landesklasse-Vertreter und ein Verbandsligist aufeinander. Von diesen Meriten sind beide Teams aber aktuell meilenweit entfernt. Beide dümpeln aktuell im Tabellenkeller der Liga herum.

Alle weiteren Spiele des Spieltages siehe Rubrik „Namen & Zahlen“.