Magdeburg l Für Trainer Heyse, der das fünfte Jahr bei den Blau-Weißen im Amt ist, zuvor beim SV Arminia war, ist der späte Trainingsstart kein Problem. „Das war dieses Jahr alles sehr eng geplant. Nach der anstrengenden Saison wollten wir den Jungs eine ordentliche Pause geben“, erklärte der Coach den späten Saisonstart.

Wendt kritisiert lange Winterpause

„Ich kann, was das angeht, nur für mich sprechen. Ich habe in der abgelaufenen Saison 36 Spiele gemacht, die habe ich schon in den Knochen gespürt. Da konnte ich die Pause gut gebrauchen. Wenn wir im Sommer gerade einmal so auf einen Monat kommen, dafür im Winter aber fast drei Monate spielfrei haben, sollte man das schon hinterfragen“, sieht FCM-Torjäger und Kapitän Sebastian Wendt die kurze Sommerpause kritisch.

Coach Heyse war zwar beim Auftakttraining dabei, verpasste aber die folgenden Trainingseinheiten aufgrund seines Urlaubs, so dass Wendt und der Mannschaftsrat in dieser Zeit die Führung übernahmen. „Natürlich darf sich der Trainer auch einmal Urlaub gönnen. Soweit ich das einschätzen kann, haben wir mit einer guten Beteiligung ein straffes Training absolviert“, schätzte Wendt die Leistung des Übergangstrainerstabs ein.

Erst ein Testspiel

Nachdem die Club-Reserve mit dem Gastspiel beim niedersächsischen MTV Salzgitter-Lichtenberg, das mit 1:4 verloren ging, erst am vergangenen Sonnabend in die Testspielphase startete, stehen nun die Wochen der Wahrheit bevor.

Noch fünf Spiele bis zum Punktspielstart

Bis zum Punktspielstart in der Landesklasse 2 am 17. August gegen die SG Blau-Weiß Gerwisch absolviert die Club-Zweite noch fünf Partien, davon vier Testspiele. Mit der TSG Calbe am morgigen Sonnabend und dem TSV Rot-Weiß Zerbst eine Woche vor dem Auftakt konnten dabei zwei echte sportliche Gradmesser als Gegner gewonnen werden.

Nur einen Tag nach dem Vergleich in Zerbst ist die Club-Reserve am 11. August erstmals in einem Pflichtspiel gefordert, trifft in der 1. Runde des Stadtpokals auf die SG Handwerk. „Das wird noch sehr anstrengend. So viel ist sicher, die Vorbereitung wird für uns mit dem ersten Pflichtspiel noch lange nicht abgeschlossen sein. Da brauchen wir sicherlich noch ein paar Wochen länger“, glaubt Wendt.

Auch, weil es in diesem Sommer gleich sechs Neuzugänge zu integrieren gilt. So schließen sich mit Theo Rook (Askania Bernburg II), Ben Reinisch (Union Schönebeck), Felix Hintze (USC Magdeburg) und Jean Enrique Wolf (Krottorf) vier Jungspunde der FCM-Zweiten an.

Zudem konnte Heyse mit Sebastian Bartels (Reinstedt/Ermsleben) und Ex-FCM-Keeper Christian Gropius, der nach seiner Zeit in der Regionalliga Nord beim VfB Oldenburg ins Feld wechselte, zwei routinierte Spieler begrüßen.

„Wir haben nachgerüstet, weil der Kader gerade zum Ende der letzten Saison immer dünner wurde. Die Jungs passen nicht nur spielerisch, sonderlich auch menschlich alle super in die Truppe“, freut sich Heyse.

Und auch Wendt, der in den kommenden Wochen für die entsprechende Fitness im Team sorgen möchte, lobt die Neuen: „Die Zugänge haben richtig Bock, das hat man bereits sehen können. Wir sind nicht nur in der Breite besser, sondern haben auch nochmal ordentlich an Qualität gewonnen.“

Mit den einzigen beiden Abgängen der FCM-Zweiten des Sommers gibt es bereits morgen ein Wiedersehen. Marcel Würlich coacht inzwischen Testgegner TSG Calbe, für die nun auch Martin Henschel kickt. David Mutter, der erst zum Ende der letzten Spielzeit dazu kam, wird derweil sein Wort halten und künftig für die Kleinfeld-Kicker des FCM auflaufen.

„Obwohl wir David natürlich gerne behalten hätten, haben wir einen super Kader zusammen. Damit wollen wir mindestens einen Platz besser landen als in der Vorsaison“, gibt Heyse als erstes Saisonziel aus. Bis es soweit ist, stehen für den Vorjahresachten zunächst noch intensive Wochen der Vorbereitung an.

Weitere Artikel zum 1. FC Magdeburg finden Sie hier.