Magdeburg (vs/su) l Allerdings musste sich der Tabellendritte im Heinrich-Germer-Stadion den Gästen aus Mecklenburg-Vorpommern mit 2:3 (2:2) geschlagen geben. Dabei herrlichem Frühlingswetter ging es im Heinrich-Germer-Stadion vor knapp 70 Zuschauern zunächst gut los. Schon nach acht Minuten konnte der Favorit aus Magdeburg durch Natalie Grenz mit 1:0 in Führung gehen. Spielführerin Caroline Hildebrand hatte den Ball zuvor von außen in den Lauf von Grenz gespitzelt (8.).

Jedoch währte die Freude nicht lange, denn schon zwei Minuten später erzielte Rita Schumacher postwendend den 1:1-Ausgleich für Neubrandenburg. Ein individueller Fehler in der Magdeburger Defensive ermöglichte ihr, frei auf das Tor von Keeperin Jana Tauer zuzulaufen und den Ball einzuschieben (10.).

Die Magdeburgerinnen ließen sich jedoch nicht beirren und rannten weiter das Tor von Ulrike Vienenkötter an. In der 14. Minute ging ein Schuss von Angelique Puschmann über das Tor. Zwei Minuten später konnte Vienenkötter einen wuchtigen Kopfball von Sarah Jacobs zur Ecke lenken (16.).

Zweite Führung für den MFFC

Doch in der 19. Minute ging der MFFC wieder in Führung. Caroline Hildebrand brachte einen Freistoß scharf in den Strafraum. Vor der einlaufenden Grenz köpfte Lea Krüger unhaltbar ins eigene Tor (19.). Hildebrand (24.), Grenz (27.) und Manuela Knothe (36.) erarbeiteten weitere Chancen für die Elbestädterinnen, konnten diese jedoch nicht in Tore ummünzen.

Die Gäste waren im Torabschluss jedoch effektiver. Mit ihrer zweiten Chance erzielten sie auch das zweite Tor. Nach einem Fehler im Magdeburger Mittelfeld und einem missglückten Klärungsversuch in der Verteidigung, war es wieder Krüger, die dieses Mal aber ins richtige Tor vollendete (37.). Mit dem Spielstand von 2:2 ging es in die Halbzeit.

Wer nun hoffte, dass sich der MFFC in der zweiten Hälfte auf seine Stärken besinnen würde, musste das Gegenteil erkennen. Ohne zielstrebigen Plan im Spielaufbau und das nötige Tempo sowie mit zu vielen Ballverlusten konnte man sich kaum nennenswerte Chancen erarbeiten.

Ballverlust führt zum dritten Gegentor

Einer dieser Ballverluste führte gar zur Führung der Gäste. Cosima Günther erkämpfte sich den Ball in der Magdeburger Spielhälfte und verwandelte aus halb linker Position zum 2:3 (61.).

Erst kurz vor Spielende war ein kleines Aufbäumen auf Seiten des MFFC zu erkennen. Jedoch verfehlten Grenz (78.) und Puschmann (85.) den Ausgleichstreffer.

 

Magdeburger FFC: Tauer – Hildebrand, Jacobs, Herbst (46. Görlitz), Schulz, Grenz, Wetzel, Spiller, Puschmann, Münch (75. Gördes), Knothe (58. Alsleben)