Magdeburg l Im Hinspiel Anfang Dezember trennten sich beide Teams am Schwarzen Weg in Ottersleben torlos remis. Mit diesem Ergebnis könnte VfB-Interimscoach Oliver Malchau morgen gut leben. Für die Ottersleber lautet das Nahziel Platz zwölf, dann müssten sie nach Stand der Dinge nicht in die Relegation, wären auch in der kommenden Saison sicher Landesligist.

Malchau auch nächste Saison VfB-Coach

Unabhängig vom Saisonausgang steht eines inzwischen fest: Der VfB wird auch in der neuen Saison von Oliver Malchau trainiert. „Wir haben seinem Wunsch entsprochen und wollen so künftig noch stärker unseren erfolgreichen Nachwuchs integrieren”, bestätigte gestern VfB-Chef Wigbert Schwenke auf Nachfrage. Zuletzt trainierte VfB-Urgestein Oliver Malchau, der morgen 34 wird, das Landesliga-Team und die A-Junioren, war zugleich Abteilungsleiter der VfB- Kicker. Es ist angedacht, dass er sich künftig ausschließlich auf die erste Männermannschaft des VfB konzentrieren kann.

Die Weichen für einen Neuanfang nach der Seuchensaison sind am Schwarzen Weg zumindest in den Führungspositionen gestellt. Nun gilt es, die neue Mannschaft zu formen, denn neben Matthias Dieterichs drohen noch weitere Abgänge.

Aktuell liegt das Augenmerk auf dem morgigen Derby. „Das 1:6 gegen Ilsenburg ist raus aus den Köpfen. Am Sonnabend müssen wir an unsere Stärken glauben. In der Defensivarbeit sind alle gefordert. Wir müssen griffig und von Anfang an wach sein, dabei auch Nadelstiche setzen“, gibt Malchau vor.

VfB mit zahlreichen Ausfällen

Dabei muss er weiterhin auf Keeper Christoph Breitmeier (Knie-OP), Florian Purrucker (Wade) sowie Matthias Malchau und Matthias Dieterichs (beide Sprunggelenk) verzichten. Dagegen stehen Lukas Prenzer nach Fußprellung, Matthias Deumelandt nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre und Lukas Hohmann nach Abi-Abschlussfahrt wieder zur Verfügung.

Die Preussen brauchen morgen den Sieg unbedingt, wollen sie sich die Minichance auf den Staffelsieg erhalten. Entsprechend engagiert werden sie zu Werke gehen, trainieren auch am heutigen Freitag noch einmal. Bis auf die Langzeitverletzten hat Trainer Michael Böhm in seinem letzten Spiel für die Preussen alles an Bord.

Dapkus betreut Preussen in Irxleben

Zum Saisonfinale am 8. Juni in Irxleben wird Virginius Dapkus die Mannschaft anstelle von Böhm, der beruflich verhindert ist und zum Saisonende zum MFFC zurückwechselt, die Mannschaft betreuen.

Mit einem Blick schauen die Preussen morgen auch immer wieder auf das Spiel von Spitzenreiter Einheit Wernigerode beim MSV Börde. „Doch zuerst müssen wir unsere Hausaufgaben machen, alles andere liegt nicht in unserer Hand”, sagt Preussens Teammanager Klaus-Dieter Theise, der dennoch auf einen Ausrutscher der Harzer hofft.