Magdeburg l Aufsteiger 1. FC Magdeburg II kam am dritten Landesklasse-Spieltag gegen den SV Germania Güsen zu einem 4:1 (3:1)-Heimerfolg.

Bereits in der Anfangsphase übernahmen die in weiß antretenden Gastgeber die Initiative und kamen zu Chancen, die sie aber zu überhastet abschlossen und so vergaben.

So dauerte es bis zur 21. Minute, bis die Club-Zweite die verdiente Führung erzielte. Einen schönen Steilpass verwertete Sebastian Wendt im Nachsetzten zum 1:0. Auf der anderen Seite hatte Tobias Pohl die Chance zum postwendenden Ausgleich, doch sein Schuss vom Sechzehner ging links am Tor vorbei.

Starker Sahlmann

Die verpasste Chance der Germanen bestrafte Wendt umgehend mit dem 2:0. Bei der Hereingabe von links stand der quirlige Angreifer genau richtig und hatte keinerlei Probleme, einzuschieben. Im Gegenzug war es wieder Pohl, der einen Treffer auf dem Fuß hatte. Diesmal scheiterte er nach schönem Dribbling an FCM-Keeper Tobias Sahlmann.

Allseits bekannt: Aller guten Dinge sind drei. In der 38. Minute erlief sich Pohl einen weiten Ball rechts im Strafraum und zimmerte die Kugel zum verdienten Anschluss der Gäste in die lange Ecke.

Drei-Wendt-Treffer in Hälfte eins

Doch der FCM hatte noch im ersten Abschnitt einen Pfeil im Köcher. Wendt nutzte eine Vorteilsentscheidung von Schiedsrichter Steffen Wozny und erhöhte mit seinem dritten Treffer auf 3:1.

In Halbzeit zwei konnten die beiden Torhüter zeigen, was sie drauf haben. Die erste Chance gehörte Torsten Linnecke, dessen Schuss erneut Sahlmann im Kasten der Magdeburger parierte. Auf der anderen Seite zeigte auch Tobias Nickel sein Können und hielt einen wuchtigen Magomedov-Schuss nach einer Stunde stark. Auch Sönke Beckmanns Flachschuss konnte Nickel nicht überwinden. In der Schlussphase geriet Unruhe ins Spiel der Magdeburger, die die Gäste aber nicht bestrafen konnten. Die größte Chance hatte Christian Vormeister, diese wurde aber in größter Not von Sahlmann vereitelt. Bei Max Golz‘ Schuss vom linken Fünfereck musste Sahlmann gar nicht erst eingreifen. Kurz vor dem Ende der letztlich einseitigen Partie zeigte FCM-Mittelfeldspieler Christopher Fechtner wie es richtig geht und traf per Flachschuss zum 4:1-Endstand für die Club-Reserve.

Zufrieden über Spiel und Ergebnis zeigte sich FCM-Trainer Andreas Heyse: „Ein 4:1 ist überragend. Drei Spiele, drei Siege – da gibt‘s nichts zu meckern.“

 

1. FCM II: Sahlmann – Raschig, Beckmann, Sauerborn (62. Yakyaev), Magomedov, Wendt, Fechtner, Hausmann, Baier, Stein (69. Schüßler), Just (62. Tim Bansemer)