Magdeburg l Es ist der 17. Titel seit 1990 und die erste deutsche Meisterschaft für den SC Magdeburg seit 2006. Vor zwölf Jahren wurde sowohl die A-Jugend als auch die B-Jugend Meister. Entsprechend groß war am Samstagabend in der Stadthalle Östringen vor 820 Zuschauern der Jubel bei den Schützlingen von SCM-Coach Julian Bauer und dem jungen Coach selbst.

Bauer ist aus dem Häuschen

„Das ist überragend für den gesamten Verein. Ein Riesenrespekt und Dank an die Kollegen, die mich zuletzt so toll unterstützt haben“, freute sich Bauer, der mit seinen Schützlingen auf der Rückfahrt nach Magdeburg manchen „Boxenstopp“ eingelegt hat.

Die Elbestädter reisten mit einem Sieben-Tore-Vorsprung ins Badische, und das war auch gut so. Schon unmittelbar nach dem 28:21-Hinspielerfolg vor einer Woche in der heimischen Gieselerhalle orakelte Bauer über die Wichtigkeit des letzten Tores im Spiel, einem direkt verwandelten Freiwurf von Malvin Haeske nach dem Schlusszeichen: „Das kann am Ende das entscheidende Tor sein.“

Vorsprung einmal dahin

Die Elbestädter starteten gut in die Begegnung, Paul Hoffmann sorgte mit zwei Siebenmetern für die 2:0-Führung. Bis zum 8:8 war die Partie ausgeglichen, doch dann zogen die Jung-Löwen von 9:8 (17. Minute) auf 13:8 und zum 14:9-Pausenstand davon. Beim 16:9 durch Philip Ahouansou, mit zehn Treffern bester Löwen-Werfer, war die Hinspiel-Differenz aufgebraucht.

„Ich hatte mit den Jungs unter der Woche auch das Worst-Case-Szenario durchgesprochen. Ich habe gesagt, wir bleiben ruhig, wir kommen immer wieder“, erklärte Bauer den kritischen Moment.

Kapitän Schöll leitet Aufholjagd ei

SCM-Kapitän Oskar Schöll stoppte dann in dem fairen Spiel – nur je eine Zeitstrafe – mit seinem Treffer zum 16:10 den Lauf der Gastgeber. Anschließend parierte Keeper Janik Patzwaldt mehrere freie Bälle, brachte die Magdeburger endgültig zurück ins Spiel. Schöll verkürzte auf 18:13 (34.). Und der SCM holte weiter auf – 19:15 (36.).

Auch die jetzt durch Löwen-Coach Daniel Meier gezogene Auszeit brachte keine Besserung im Spiel der Gastgeber. Im Gegenteil, jetzt gewannen die Bauer-Schützlinge in der Abwehr Bälle, waren mit Kontern erfolgreich. Das ist ihr Spiel. Als Felix Eißing per Doppelpack auf 23:21 verkürzte (43.), herrschte nahezu Stille in der Halle, jubelten nur die SCM-Anhänger.

Das letzte Tor der Begegnung zum 29:26 erzielte wie im Hinspiel Malvin Haeske. Es war nicht mehr entscheidend, der Rest war nur noch Freude in Grün-Rot.

 

SCM: Diestelberg, Patzwaldt - Gehlert, Hoffmann 7/6, Haake 2, Uscins 4, Roth, Haeske 2, Meyer, Schöll 4, Winter 1, Wucherpfennig, Eißing 4, Döbler 2