Magdeburg l Nach drei Siegen in der Vorrunde setzte sich das Team im Semifinale im saarländischen Merzig gegen Polen mit 34:28 (17:12) durch. Mit dem Halbfinalerfolg gegen unsere östlichen Nachbarn zog das Team der Trainer Jochen Beppler und Carsten Klavehn in das Endspiel ein, traf dort nach Redaktionsschluss auf Island, das sich im zweiten Semifinale gegen Italien mit 33:17 durchsetzte.

Mit Torhüter Lukas Diedrich sowie den Feldspielern Oskar Schöll und Alexander Reimann gehörten drei Akteure des SC Magdeburg zur deutschen Auswahl. Robin Danneberg musste krankheitsbedingt absagen.

Im Halbfinale legte Polen vor, führte schnell mit 2:0. In den ersten zehn Minuten waren Veit Mävers und Reimann die ausschlaggebenden Faktoren im Angriff. Sie brachten die Auswahl mit 7:4 in Front. Eine zwischenzeitliche Vier-Tore-Führung der Deutschen konnte die polnische Auswahl in der 22. Minute fast wieder egalisieren. Hier war es eine starke Parade von Torwart Finn Zecher, der die 11:10-Führung sicherte. Eine Auszeit brachte wieder Ruhe in das hektische Spiel, so dass sich die deutsche Auswahl zur Pause auf 17:12 absetzte. Zwar konnte Polen noch einmal auf 19:22 verkürzen, doch die DHB-Auswahl zog wieder davon, setzte sich mit 34:28 durch.

Drei Vorrunden-Siege

In der Vorrunde gewann das Team zunächst gegen Italien mit 25:18 (10:7). Dabei war Reimann mit vier Treffern gemeinsam mit dem Flensburger Jaris Tobeler bester deutscher Werfer. Auch im zweiten Spiel gegen die Schweiz dominierte die deutsche Auswahl, wenn auch die Schweizer bis zur Pause (11:7) noch Sieghoffnungen hatten. Letztlich gewann die deutsche Mannschaft aber klar mit 29:19 Toren. Diesmal war Schöll mit drei Treffern bester Magdeburger Werfer, Reimann war in diesem Spiel zweimal erfolgreich.

Im letzten Gruppenspiel gegen Weißrussland ging die DHB-Auswahl erneut als klarer Sieger von der Platte. Zur Pause mit 15:10 führend, gewann das Team klar mit 31:18 Toren. Diesmal trafen von den Magdeburgern Schöll (2) und Reimann (1).