Magdeburg l Es ist der 7. Spieltag der 3. Handball-Liga Nord – und die zweite Mannschaft des SC Magdeburg reist bereits zum fünften Mal in die Fremde. Am Sonnabend ab 19.30 Uhr gastieren die Magdeburger beim aktuellen Schlusslicht TSV Burgdorf II.

Für SCM-II-Coach Vanja Radic ist die Tabellenkonstellation allerdings kein Grund, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. „Dafür ist es einfach noch zu früh im bisherigen Saisonverlauf. Wenn man sich die Tabelle und bisherigen Ergebnisse intensiv anschaut, sieht man, dass aktuell in dieser Liga jeder jeden bezwingen kann.“

Trotzdem blickt der Coach der Begegnung ruhig entgegen, auch wenn er weiß, dass „Burgdorf II sicherlich mit voller Kapelle auflaufen wird, da ja die erste Mannschaft des Vereins ja schon gestern Abend ihr Punktspiel bei unserer ersten Mannschaft ausgetragen hat“.

Bange machen gilt nicht

Doch Bange machen gilt für ihn nicht. „Meine Mannschaft hat auch in diesem Jahr bereits gezeigt, dass sie sich gegen starke Mannschaften steigern und gewinnen kann.“ Als Beispiel führte er den 31:30-Auswärtssieg zuletzt beim aktuellen Drittliga-Spitzenreiter TSV Altenholz an.

Auch Radic rechnet am Sonnabend mit dem Einsatz der Spieler, die er immer wieder für die Bundesliga-Mannschaft abstellt. Sprich mit Juan de la Peña, der mit 38 Toren aktuell bester SCM-II-Werfer ist, und Justus Kluge.

„Wir werden uns jedenfalls sehr gut auf diese Begegnung vorbereiten, wollen ein gutes und ordentliches Spiel liefern“, gibt sich Radic optimistisch. „Wir wollen uns in Burgdorf von unserer besten Seite zeigen,eine gute Moral beweisen und unseren Beitrag zu einem spannenden Spiel leisten.“ Zudem hofft der Coach, dass zumindest einer seiner aktuell vier langfristig verletzten Akteure Leon Rastner, Justin Kurch, Hannes Bransche und Richard Lößner am Sonnabend die Fahrt an die Leine mit antreten können.