Magdeburg l Die Damen des MSV 90 haben durch den 24:17 (10:9)-Erfolg beim Abstiegskandidaten Calbe den Klassenerhalt geschafft haben. Wieder einmal kam der MSV über die Abwehr zum Erfolg, führte schnell mit 4:1 (10. Minute). Im Gefühl der sicheren Führung ließ der Gastgeber aber die Zügel schleifen, Calbe kam wieder ran und zum 9:9-Ausgleich (29.). So führte der MSV zur Pause nur mit 10:9.

Nach dem Wechsel und einer energischen Kabinenansprache von Trainer Thomas Görlich zog der MSV wieder an, führte in der 40. Minute mit 14:10. Jetzt ließ der MSV nicht nach, baute seine Führung bis zur 50. Minute auf 20:13 aus. Diese Sieben-Tore-Führung ließen sich die Lemsdorferinnen nicht mehr nehmen, feierten einen verdienten 24:17-Erfolg.

Reß und Zunkel treffsicher

Beste Torschützinnen waren Jessica Reß und Christin Zunkel mit je fünf Treffern. Auch Torhüterin Susen Buchholz verdiente sich Bestnoten.

 

Magdeburger SV 90: Buchholz, Joneck - Eckardt 1, Götze 3, Reß 5, Barth 2, Zunkel 5, Jürgens 4, Kracht 3, Körtge 1

Fermersleberinnen überzeugen

Titelverteidiger Fermersleber SV feierte nach der deutlichen Niederlage in Dessau (19:28) und dem knappen Heimsieg über Abstiegskandidat TSG Calbe (27:26) mit dem 37:31 (22:14)-Erfolg beim HC Salzland 06 wieder einmal einen deutlichen Sieg, baute den Vorsprung in der Tabelle auf Verfolger BSG Aktivist Gräfenhainichen auf vier Punkte aus. Beste Werferinnen des FSV in Staßfurt waren Anne Pätzold mit zehn und Christiane Wilke mit sieben Toren.

Der FSV lag während fast der gesamten Spielzeit in Führung. Einzig beim Stand von 1:1 nach dem 1:0 durch Wilke und dem Ausgleich von Sachse (2.) erzielte Staßfurt Gleichstand. Nur bis zum 3:4 hielt der Gastgeber zudem mit, dann wurde der FSV 1895 seiner Favoritenrolle gerecht, baute seinen Vorsprung kontinuierlich bis zum Pausenpfiff auf 22:14 aus. Dabei wussten neben Wilke und Pätzold, die bis dahin jeweils vier Treffer erzielten, auch Anika Hirche mit ebenfalls vier Toren sowie Theresa Wicke und Melanie Sauer mit je drei Treffern zu gefallen.

Da der mit nur sieben Feldspielerinnen angereiste Gast im zweiten Durchgang ob der klaren Führung und auf Grund des Kräfteschwundes merklich zurücksteckte, Staßfurt gewann die zweite Hälfte mit 17:15, konnte der HC Salzland das Spiel offener gestalten. Am klaren Gäste-Erfolg änderte das aber wenig.

 

Fermersleber SV: Hecker - Hirche 5, Nebeling 3, Pätzold 10, Wilke 7, Grunert 3, Sauer 4, Wicke 5

TuS verliert Mittelfeldduell

Im Mittelfeldduell unterlag der ersatzgeschwächt nur zu zehnt angetretene TuS 1860 in Köthen letztlich deutlich mit 20:27 (14:13) Toren. Beste Werferinnen beim TuS waren Lisa Haegebarth mit sechs und Jenny Friese mit fünf Treffern.

Dabei bot der Gast in Hälfte eins eine couragierte Leistung, führte gar mit drei Treffern (12:9, 24. Minute). Im zweiten Durchgang hielt die junge TuS-Mannschaft bis zum 18:17 (40. Minute) gegen, baute dann kräftemäßig ab und verlor so letztlich noch deutlich.

 

TuS 1860 Magdeburg: Schulz, Breitkopf - L. Haegebarth 6, Heine 1, Ignaciuk 3, Müller, Wesslowski 4, Jura, J. Haegebarth 1, Friese 5