Magdeburg l Mit dem gebürtigen Magdeburger Fabian Metzner, der vor kurzem 30 geworden ist und auch eine Youngsters-Vergangenheit besitzt, haben die A-Jugend-Handballer in der neuen Saison einen neuen Coach. Zuletzt trainierte Metzner den USV Halle, konnte mit den Saalestädtern den Klassenerhalt in der Mitteldeutschen Oberliga sichern. Als Hobby gibt er „Handball, Handball, Handball“ an.

Die A-Jugend, die in der Vorsaison erst in den beiden Finalspielen um die deutsche Meisterschaft am Dauerrivalen Füchse Berlin scheiterte, will wieder oben angreifen und sich über die neugeschaffene A-Jugend-Bundesliga Nordost, in der als zweiter Magdeburger Vertreter auch Neuling BSV 93 spielt, für die Spiele um die deutsche Meisterschaft qualifizieren.

Metzner ist kein Unbekannter

Vanja Radic, der in der Schlussphase der Saison 2017/2018 die Youngsters und die A-Jugend des SCM in Personalunion coachte und zur nationalen Vizemeisterschaft, der vierten in den letzten sechs Jahren, führte, sieht in der neuformierten A-Jugend des SCM viel Potenzial. Natürlich auch, weil aus der B-Jugend-Meistermannschaft das eine oder andere Talent hochrückt. Im Titelkampf setzt Radic die üblichen „Verdächtigen“: „Das sind neben den Füchsen und uns auch in der neuen Saison sicherlich wieder Flensburg und der THW Kiel.“

Kollege Metzner ist für Trainer Radic natürlich kein Unbekannter: „Fabian Metzner ist mir natürlich von Sichtungslehrgängen bekannt, außerdem haben wir im letzten Jahr mit den Youngsters in der Gieselerhalle das Saisoneröffnungsspiel gegen den USV Halle bestritten.“

Während Radic in der Schlussphase der Vorjahressaison die Personalentscheidungen zwischen Youngsters und der sich im Meisterschaftskampf befindlichen A-Jugend allein treffen konnte, wird er sich künftig eng mit Metzner abstimmen. Da die SCM-Youngsters in der 3. Liga nicht zuletzt durch die externen Zugänge künftig breiter aufgestellt sind, sieht Radic die Situation in punkto Spielerabstellung von der A-Jugend zu den Youngsters weitaus „entspannter“ als noch zuletzt.