Magdeburg l Gleich zweimal innerhalb von nicht einmal 48 Stunden mussten die Männer des BSV 93 am Wochenende ran. Im Nachholspiel beim TuS Radis kamen die Olvenstedter am Freitagabend zu einem 34:34 (16:18). Am Sonntag mussten sich die Lantzsch-Schützlinge in eigener Halle der SG Spergau mit 26:29 (12:17) beugen.

Zum Absteiger aus der Mitteldeutschen Oberliga und derzeiten Tabellenvierten fuhr der BSV mit lediglich zehn Spielern und galt als Underdog. Doch bereits zu Beginn des Spiels wurde deutlich, dass die Bade & Co nicht zum Verlieren angereist waren. Bis zum 6:6 steckten die Teams ihre Grenzen ab und die Rückraumreihen zeigten ihr Können. Für den BSV trafen in dieser Phase Falko Nowak, John Bade und Robert Reiske.

Danach nutzen die Elbestädter zahlreiche Überzahlsituationen und setzten sich auf 9:6 ab. Doch Radis glich wieder zum 10:10 aus, hatte später einen 5:0-Lauf und führte zur Pause mit 18:16. Auch nach Wiederbeginn lagen die Hausherren vorn, ehe der BSV zum 25:25 ausglich.

Dramatische Schlussphase

In der Abwehr wurde um jeden Ball gekämpft und Spielmacher Janis Auerbach brachte frischen Wind in das Angriffsspiel der Gäste. Neun Minuten vor Schluss führte der BSV mit 30:27. In der 58. Minute stand es 33:33. Dann gelang Falko Nowak das 34:33, aber Radis glich 12 Sekunden vor Schluss erneut aus. Danach sah TuS-Akteur Stephan Blechschmidt die Rote Karte, weil er die schnelle Ausführung eines Freiwurfes verhinderte. Den fälligen Siebenmeter brachte Bade jedoch an TuS-Keeper Wiese vorbei.

BSV 93: Dreiling, Kleineidam – Lange 2, Bischof 1, Nowak 8, Auerbach, Reiske 10, Völkel, Thiele 4, Bade 9

Im Heimspiel am Sonntag gegen den Rangzweiten Spergau wollten die BSV-Männer die 29:33-Hinspielniederlage wettmachen und den 13. Saisonsieg einfahren, konnten aber nur bis zum 4:4 mithalten. Danach konnten sich die Gäste über die Stationen 6:4, 11:8, 13:9 und 17:12 zur Pause immer weiter absetzen.

Überraschung bleibt aus

Nachdem die SG mit dem 18:12 die höchste Führung erzielte, kämpften sich die Hausherren zurück in die Partie, holten über die Zwischenstände 14:18, 15:21, 18:22 und 20:23 auf, und waren beim 24:26 bis auf zwei Tore ran. Jedoch fehlte den Gastgebern das letzte Quäntchen Glück, um nochmals den Ausgleich zu erzielen. Insbesondere die letzten zwei Minuten liefen für die Magdeburger nicht glücklich, so dass die erhoffte Überraschung ausblieb. Die Gäste markierten mit dem 26:29 den Endstand.

Trotz aller Erschöpfung dieses harten Wochenendes haben die BSV-Männer ein Comeback gezeigt, was viele nicht für möglich gehalten haben. Jetzt müssen die Olvenstedter diese beiden Spiele möglichst schnell abhaken, denn am Wochenende sind sie zu Gast beim souveränen Tabellenführer SV Oebisfelde 1895.

BSV 93: Dreiling, Kleineidam – Lange 1, Bischof 1, Nowak 5, Auerbach 2, Reiske 4, Völkel 2, Thiele 3, Bade 4, Lärm 4