Magdeburg l Die SCM-Youngsters haben derzeit einen Lauf, sind seit sieben Spielen in der 3. Liga Nord-Ost ungeschlagen. Nach zuletzt fünf Siegen und zwei Remis kletterten sie auf Rang sieben. Positiv überraschte dabei vor Wochenfrist der 27:26-Erfolg beim starken Neuling Vinnhorst. „Da konnten wir aufgrund unserer Nervenstärke das Spiel in der Schlussphase noch zu unseren Gunsten drehen“, freut sich auch Coach Vanja Radic über den Flow seines Teams.

Nun soll in den nächsten beiden Heimspielen morgen gegen den HSV Hannover, der mit einem Minuspunkt mehr belastet auf Tabellenplatz neun steht, und am 6. März gegen Spitzenreiter und Aufstiegsfavorit Dessau-Roßlauer HV möglichst nachgelegt und die Serie ausgebaut werden.

Geklärte Personalien tragen zum Höhenflug bei

Einen Grund für den Höhenflug sieht Radic auch in den mittlerweile geklärten Personalfragen. So haben Lukas Diedrich (Essen), Yannick Danneberg (Dessau) und Justin Kurch (Coburg) für die nächste Saison bereits neue Vereine gefunden. „Bei Paul Schikora und noch einigen anderen steht diese Entscheidung demnächst an“, so Radic.

Doch aktuell liegt die Konzentration auf dem Spiel morgen um 19 Uhr in der Gieselerhalle gegen den Tabellennachbarn von der Leine. Und der Coach der SCM-Youngsters hat durchaus Respekt vor den Hannoveranern und warnt seine Mannschaft: „Das wird sicherlich ein harter Brocken, denn die HSV-Mannschaft ist eingespielt. Da werden wir beim Videostudium ganz genau hingucken.“

Bis auf den erkrankten Vincent Kroll hat Radic alles an Deck, wird neben Torjäger Danneberg („Yannick hat derzeit einen tollen Lauf“) auch auf den einen oder anderen A-Jugendlichen zurückgreifen. Die spielen einen Tag später in der Meisterrunde bei den Rhein-Neckar Löwen und peilen den Einzug ins Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft an. So wird Regisseur Oskar Schöll, der nach Überwindung verschiedenster Wehwehchen immer stärker wird, morgen auf alle Fälle auf der Platte stehen. Auch Kay Winter oder Renars Uscins könnten wieder in den Youngsters-Kader rücken und anschließend der A-Jugend hinterherfahren.