Magdeburg l Nach dem Oberliga-Abstieg personell geschwächt, standen die Magdeburger beim Saisonauftakt am Sonntag gegen die Reserve des LSC ohne Wechselspieler da. Große Hoffnungen ruhten daher auf dem technisch hochbeschlagenen Führungsspieler Marc Buse, der diese Erwartungen dann auch erfüllen konnte.

Aufbauend auf einen gut eingestellten Torhüter Carl Göpke sowie den Abwehrlenkern Lennart Kämpf und Routinier Andreas Junker war Buse über die gesamte Spielzeit der Kombinations-Initiator.

Mal solo oder mit dem Auge für seine Angriffsführer Ateeq Lodhi, Moritz Halm sowie Eric Grabow, was er machte hatte Hand und Fuß, auch wenn er sich mal eine Auszeit gönnte. Mit viel Elan und Laufbereitschaft gehörte so der Börde-Mannschaft die Anfangsviertelstunde, mit zunächst ausgelassenen Torchancen durch Lodhi (5. Minute) und Grabow (7.).

Frühe Führung

Zunächst nutzte Moritz Halm seinen kurzen Freiraum am rechten Schusskreisrand zum 1:0-Führungstreffer (13.) und wenig später startete Buse an der Mittellinie einen Sololauf, den er mit Übersicht zum 2:0 abschloss (15.). Nach einem Zickzacklauf des kleinen Balles am und im LSC-Schusskreis zeigte sich im späteren Spielverlauf Lodhi entschlossen, mit argentinischer Rückhand netzte er gekonnt zur vermeintlichen 3:0-Vorentscheidung (25.) ein.

Doch weit gefehlt, denn die Stadtfelder fanden nach dem Seitenwechsel nicht so richtig in die Partie, leisteten sich einige Ungenauigkeiten sowie Schlendrian. Dies nutzten die Leipziger, allen voran ihr Oldie und Regisseur Ulrich Brüstel zunächst zum 3:1 (47.) und sechs Minuten später zum 3:2-Anschlusstreffer durch Daniel Schmidt (53.).

Plötzlich war das Spiel wieder offen und es dauerte eine Weile, bis sich die Platzherren wieder ordneten und Struktur offerierten. Mit einem durch Buse in den Winkel verwandelten Siebenmeter (64.) und einem schönen Schuss ins lange Tor-Eck durch Kämpf (68.) konnte der Vorsprung kurz vor dem Spielende wieder auf 5:2 ausgebaut werden. Aber auch die Gäste zeigten sich nochmals torgefährlich und kamen mit einem Strafeckentor von Zweifach-Torschützen Brüstel noch zum 5:3-Endstand in der Schlussminute.

MSV Börde: Göpke – Blanke, Bresch, Brosch, Buse, Grabow, Halm, Junker, Kämpf, Lodhi, Oelze