Magdeburg l Der sportliche Wettkampf ist für sie längst zu einem persönlichen Wettstreit geworden: Jens Santruschek und Martin Butzlaff treffen jedes Jahr beim Magdeburg Marathon aufeinander – und machen den Sieg auf der 42,195 Kilometer langen Strecke in der Regel unter sich aus. Doch 2018 wird wohl nichts daraus.

Unvergessenes Finish vor drei Jahren

Unvergessen: Vor drei Jahren lagen die beiden Läufer beim Zieleinlauf nur eine einzige Sekunde auseinander. Santruschek wurde nach 2:31:17 Stunden der Sieger des Magdeburg Marathons.

In jedem Jahr nehmen rund 5000 Läufer an der Veranstaltung teil. Doch aller Voraussicht nach wird Jens Santruschek kommende Woche fehlen. „Ich liege mit Fieber im Bett“, erzählt Santruschek enttäuscht. „Mein Trainer rät mir von einem Start ab.“

Santruschek muss passen

Damit wäre der diesjährige Magdeburg Marathon am 21. Oktober um ein Highlight ärmer. „Die Gesundheit steht immer an erster Stelle“, stellt Santruschek klar. „Aber schade ist es schon. Ich war super in Form. Vor meiner Erkältung habe ich auf eine Laufzeit von 2:25 Stunden hintrainiert.“

Ganz abschreiben möchte er eine Teilnahme noch nicht: „Es wird eine spontane Entscheidung sein, ob ich antrete.“ So lange heißt es für Santruschek und seinen Dauer-Kontrahenten Martin Butzlaff also abzuwarten. Für den Fall, dass es mit einer Teilnahme nichts wird, hat Santruschek jedoch eine Botschaft für seinen Konkurrenten: „Ich wäre gerne dabei – aber wenn nicht, gönne ich Martin den Sieg!“