Magdeburg l Strahlende Sonne, frische klare Luft: Die Rahmenbedingungen des 15. Magdeburg Marathons hätten nicht besser sein können. Etwa 5000 Läufer nahmen an den verschiedenen Lauf-Disziplinen teil. Neben dem eigentlichen Marathon feuerten die Zuschauer auch die Läufer beim Halbmarathon, dem 10 Kilometer Lauf, dem Walking-Teil und dem Elbebieber Kinderlauf an.

Auch Nadja Koch (34) war nach ihrem Triumph unter den Frauen beim Marathon sichtlich zufrieden: „Es war zwar nicht meine Bestzeit, aber über die Platzierung freue ich mich natürlich! Die Bedingungen waren perfekt." Unter Jubelrufen hat die 34-Jährige nach 3 Stunden, 19 Minuten und 3 Sekunden über die Ziellinie überschritten. „Den Sieg habe ich locker nach Hause gelaufen.

Pinno mit Endspurt

Enger sah das ganze hingegen bei den Herren aus. Dort lag der spätere Sieger Karsten Pinno (32) lange Zeit zurück, konnte aber später seine Kräfte spektakulär mobilisieren. „Ich bin zwar 30 Sekunden an meiner Bestzeit vorbei, aber das ist heute egal. Ich hätte nie gedacht, dass ich hintenraus so stark werde." Es war sein zweiter Erfolg beim Magdeburg Marathon, nach seinem Sieg 2013.

Knapp 5000 Läufer beim Magdeburg-Marathon

Sonne, perfekte Temperaturen und strahlende Sieger: Der 15. Magdeburg-Marathon ließ aus Läufer-Sicht kaum Wünsche offen.

  • Beim 15. Magdeburg-Marathon profitierten rund 5000 Läufer und Läuferinnen von idealen Bedingungen. Foto: Eroll Popova

    Beim 15. Magdeburg-Marathon profitierten rund 5000 Läufer und Läuferinnen von idealen B...

  • Auch beim Mini-Marathon über 4.2 Kilometer nahmen am Sonntag viele kleine und große Läufer teil.....Foto: Eroll Popova

    Auch beim Mini-Marathon über 4.2 Kilometer nahmen am Sonntag viele kleine und große L&#...

  • ....immerhin steht die nächste Läufer-Generation bereits in den Startlöchern. Foto: Eroll Popova

    ....immerhin steht die nächste Läufer-Generation bereits in den Startlöchern. Foto...

  • Das Orga-Team hinter den Kulissen mit zahlreichen ehrenamtlichen Helfern hatte erneut alle Hände voll zu tun. Foto: Eroll Popova

    Das Orga-Team hinter den Kulissen mit zahlreichen ehrenamtlichen Helfern hatte erneut alle Hä...

  • In diesem Jahr stand der Marathon unter dem Slogan

    In diesem Jahr stand der Marathon unter dem Slogan "Magdeburg ist grün".

  • „Ich bin zwar 30 Sekunden an meiner Bestzeit vorbei, aber das ist heute egal

    „Ich bin zwar 30 Sekunden an meiner Bestzeit vorbei, aber das ist heute egal", sagte Siege...

  • Nadja Koch setzte sich in der weiblichen Konkurrenz durch. Foto: Eroll Popova

    Nadja Koch setzte sich in der weiblichen Konkurrenz durch. Foto: Eroll Popova

  • Doch bei vielen Läufern gibg es weniger um die Platzieurng als um den Erfolg, das Ziel erreicht zu haben. Als Belohnung gab es Konfetti-Regen. Foto: Eroll Popova

    Doch bei vielen Läufern gibg es weniger um die Platzieurng als um den Erfolg, das Ziel errei...

Für Kontrahent Robert Linz (33) verlief der Magdeburg Marathon nicht wie erhofft. Er kam als zweiter ins Ziel. „Ab Kilometer 26 hatte ich Probleme mit der Achillessehne." Auf Platz drei landete Stefan Otto (29) – sein bisher größter Erfolg. „Es lief perfekt. Ich bin unter 2 Stunden und 45 Minuten gelaufen. Damit hätte ich nie gerechnet."

Kleiner Läufer, große Ziele

Doch einen Schönheitsfehler hatte der diesjährige Magdeburg Marathon dann doch: Die Strecke. „Bei meinem Sieg 2013 liefen wir noch über die schöne Strecke", erinnert sich Marathon-Sieger Karsten Pinno. „Ich hoffe die Strecke führt bald wieder zum Wasserstraßenkreuz".

Für Dominik (5) ist das jedoch nicht so wichtig. Bei ihm hat der Kinderlauf über 400 Meter Lust auf mehr gemacht: „Ich möchte später auch den Marathon Laufen", erzählt er schüchtern. Schönere Strecke hin oder her.