Magdeburg/Racice (sza) l Große Freude bei der Abteilung Rudern des SC Magdeburg. Mit einer Goldmedaille und einmal Bronze kehrten die Nachwuchsruderer vom SC Magdeburg von der Junioren-Weltmeisterschaft im tschechischen Racice zurück.

Krüger vom Erfolg überwältigt

„Jetzt fange ich langsam an zu realisieren, was wir geschafft haben“, war Paul Krüger auf der Heimfahrt immer noch überwältigt. Der Schützling von Trainer Paul Zander holte mit einem souveränen Start-Ziel-Sieg gemeinsam mit Klas Ole Lass (RC Potsdam) die erste Goldmedaille bei einer Junioren-WM für den SCM seit vier Jahren.

„Die beiden Jungs haben im Finale ihr ganzes Können abgerufen und die Konkurrenz regelrecht deklassiert. Sie haben alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten und ich bin unheimlich stolz auf ihre Leistung“, so Zander.

Bronze für Berghoff

Im Doppelvierer überzeugte auch Krügers Mannschaftskollege Paul Berghoff gemeinsam mit Aaron Erfanian (Hannover), Merlin Schmid (Konstanz) und Alexander Finger (Berlin). Das Team sicherte sich mit deutlichem Abstand nach hinten die Bronzemedaille.

In einem hochklassigen Einerfeld reichte es für die Magdeburgerin Tabea Kuhnert, die beim SCM von Roland Oesemann trainiert wird, am Ende zum fünften Platz. In ihrem Viertel- und Halbfinalrennen wurde die 18-Jährige zuvor jeweils Dritte.

Vereinskollegin Emma Appel fand mit ihrer Partnerin Annika Steinau vom RC Witten im Doppelzweier nicht ideal ins Final-Rennen und belegte Platz sechs.

Zwei von fünf deutschen Medaillen

„Der Magdeburger Nachwuchs hat mit zwei von fünf deutschen Medaillen einen großen Anteil am relativ guten Abschneiden der deutschen Nationalmannschaft. Damit können wir sehr zufrieden sein“, bilanzierte der Landestrainer Sachsen-Anhalts, Paul Zander, nach der Rückkehr von den Finals am Sonntag.