Magdeburg l Als Nummer 15 der Setzliste ließ er zahlreiche Titelträger hinter sich und errang den bisher größten Erfolg seiner noch jungen Karriere. Zudem setzte sich in der B-Gruppe mit Marian Lösche vom VfB Ottersleben ebenfalls ein Magdeburger Schachspieler durch.

Sturmtief Xavier war Schuld, dass der Traum der Organisatoren Jens Windelband und Guido Rothe von einem neuen Teilnehmerrekord nicht in Erfüllung ging. Einige Schachfreunde mussten in der vergangenen Woche ihre Zusagen zurückziehen, weil die Anreise mit der Bahn nicht möglich war. Trotzdem wurden insgesamt 169 Teilnehmer registriert.

Wertzahlfavorit Roven Vogel aus Dresden gab in den Runden vier und fünf jeweils eine Punkteteilung ab, konnte in der Vorschlussrunde aber den Esten Brait Lelumees schlagen, der bis dahin als einziger fünf Siege auf dem Konto hatte.

Vereinsduell geht an Biastoch

In der vorletzten Runde kam es auch zum Duell zwischen Jonas Roseneck und Bennet Biastoch (beide Aufbau Elbe), die gemeinsam schon mehrere Deutsche Jugend-Mannschaftstitel gewonnen haben. In einer klassischen sizilianischen Eröffnung opferte Biastoch Material für das Läuferpaar, mit welchem er den entscheidenden Mattangriff starten konnte.

Vor der letzten Runde war Biastoch somit einer von sieben Spielern, die mit fünf Zählern an der Tabellenspitze der A-Gruppe lagen. Da die Titelträger an den ersten beiden Brettern Punkteteilungen vereinbarten, ergab sich die Chance für den Elbestädter auf den großen Wurf. Biastoch schlug ein frühes Remisgebot von Markus Bach (TSV Großschönau) aus und mühte sich lange in einer ausgeglichenen Partie. Schließlich konnte er durch einen vorteilhaften Abtausch in ein gewonnenes Turmendspiel abwickeln, welches Biastoch zum Sieg verwertete.

Nach Feinwertung vorn

Zwar gewann auch der Löberitzer Niclas Niegsch seine Abschlusspartie, doch durch die schlechtere Feinwertung musste er sich aber mit dem zweiten Platz begnügen. Den mit 1000 Euro prämierten Pokal der Magdeburger Stadtwerke gewann Bennet Biastoch, womit der Spieler von Aufbau Elbes erster Männermannschaft den größten Einzelerfolg seiner jungen Laufbahn feierte.

Die B-Gruppe dominierte der Ottersleber Marian Lösche, welchem das Kunststück gelang, alle sieben Schachpartien zu gewinnen.

Weitere Sieger von der Elbe

Auch zahlreiche Kategorienpreise blieben in der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts. Ole Zeuner und Konstantin Hellwig (beide Schachzwerge) gewannen in den Wertzahlkategorien U 1900 und U 1200. Nick Schulze (Rochade) erzielte die beste Turnierleistung relativ zu seiner Wertzahl in der A-Gruppe. Im kommenden Jahr soll die 26. Auflage des Magdeburger Open im Hegel-Gymnasium stattfinden.