Magdeburg l Den Aufstieg in die Tennis-Ostliga der Damen 50 schafften die Spielerinnen des MTC Germania mit einem 9:0-Sieg im zweiten Aufstiegsspiel beim Leipziger TC 1990. Bereits eine Woche zuvor waren sie mit gleichem Ergebnis gegen den TC Pro Sport Berlin-Gatow erfolgreich.

Wie schon Gatow hatte auch der sächsische Landesmeister nicht den Hauch einer Chance. Fünf der sechs Einzel mit Monika Emmrich, Renate Nadge, Christiane Hannemann, Maike Theel, Heidi Blume wurden glatt in zwei Sätzen gewonnen. Allerdings konnte Katrin Lenk an eins spielend den Sieg erst im Match-Tiebreak sichern.

Heidi Blume – wie Nadge schon eine Mitsiebzigerin – hatte in Leipzig Premiere. Nach 30 Jahren spielte sie erstmals wieder Einzel um Punkte, war dabei nicht ganz schmerzfrei. Auch Blume spielte schon unter ihrem Mädchennamen Liebe zu DDR-Zeiten höherklassig.

Die Germania-Spielerinnen sehen den Wettkämpfen in der Ostliga im nächsten Jahr frohen Mutes entgegen. Denn neben den genannten Akteurinnen, zu denen auch Silvia Kant-Rogrün gehört, ist Verstärkung in Sicht. Vom TC Rotehorn kommt Helgrit Gebhardt als Gast.

Aus Blankenburg Christiane Köppke, aus Möser Martina Schwetge. Sie bringt sozusagen „junges Blut“ in die Mannschaft. Denn sie wird erst 50 und somit gerade erst spielberechtigt, während die Stammspielerinnen der Stadtfelderinnen schon eine geraume Zeit in dieser Altersklasse spielen.