Magdeburg l Kegler Dirk Hecht (44 Jahre) vom Bundesligisten Magdeburger SV 90 freut sich über den dritten Platz seines Teams in der abgelaufenen Saison 2014/2015 der Classic-Bundesliga Ost. „Das war ein großer Erfolg für uns“. Für 2016 wünscht der MSV-Kegler sich: „Vielleicht können wir uns aktuell sogar noch verbessern. Ansonsten hoffe ich, dass das Spielsystem 200 Wurf noch lange erhalten bleibt.“

Der Radball-Chef des Post SV, Klaus Kittler (66), ist stolz, „dass wir die 2. Bundesliga sicher gehalten haben“, wünscht sich für die Zukunft, „dass endlich die Sporthalle Gneisenauring instandgesetzt wird“.

Michael Reif (43), Tischtennis-Abteilungsleiter des HSV Medizin und Spieler der zweiten Mannschaft, blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück, „weil unsere erste Herren-Mannschaft in der aktuellen Oberliga-Saison noch ungeschlagen ist und ganz oben mitspielt“. Für 2016 lautet der Wunsch: „Fortsetzung der optimierten Nachwuchsarbeit, und dass alle Mitglieder weiterhin Freude am Tischtennis-Sport haben. Dazu würde auch eine Erneuerung des Bodens in der Sporthalle beitragen.“

Der Trainer der U 17 des 1. FC Magdeburg, Marco Kurth (37), ist hin- und hergerissen: „Stolz bin ich, dass wir erstmals in der Bundesliga den Klassenerhalt geschafft haben. Enttäuscht bin ich, dass uns wieder zahlreiche Spieler verlassen haben.“ Der Wunsch des ehemaligen FCM-Kapitäns: „Als Mannschaft noch besser werden, um die Großen zu ärgern.“

Für Minigolfer Kevin Leikel (32) ist der erstmalige Gewinn des nationalen Einzeltitels der Herren das Highlight des Jahres. Für 2016 wünscht sich der Elbestädter: „Mit den Minigolffreunden möchte ich in die 3. Bundesliga aufsteigen.“

Frank Munter (56), Interims- trainer der SCM-Youngsters, meint zum Auftritt der Handballer in 2015: „Ich bin positiv überrascht, wie wir nach der Auftaktklatsche beim DHK Flensborg so zurückgekommen sind.“ Für das neue Jahr hat der Trainerfuchs zwei Wünsche: „Ich hoffe, dass wir verletzungsfrei bleiben und unter den ersten drei landen. Zudem wünsche ich mir, dass sich Marc Schmedt als HBL-Vize beim DHB durchsetzt und gemeinsam mit dessen Präsident Michelmann erreicht, dass wir auch die nächste Saison in der Gieselerhalle spielen dürfen.“

Peter Bogel (56), Vizepräsident des BBC Magdeburg, sieht in der Formierung der Regionalligamannschaft trotz eingeleiteter Insolvenz einen Erfolg. Der Wunsch des Basketball-Freaks für 2016: „Dass wir das Wunder schaffen und nicht absteigen. Zudem hoffe ich, dass wir das Insolvenzverfahren positiv abschließen.“

Drittliga-Schiedsrichter Felix-Benjamin Schwermer (28) sagt zurückblickend: „Ich bin stolz, mein zweites Landespokalfinale geleitet zu haben und verletzungsfrei durch das Jahr gekommen zu sein.“ Für 2016 wünscht sich der Referee, „dass im Amateurfußball bewusst wird, dass es nicht ohne Schiedsrichter und Fairness geht. Persönlich hoffe ich, ohne größere Fehler durch die Saison zu kommen.“

Thomas Rochel (42), Vorsitzender der „Poor Pigs“, freut sich, „dass wir ungeschlagen die Verbandsligameisterschaft gewannen und nun in der Baseball-Regionalliga antreten“. Das Ziel für 2016 lautet deshalb auch: „Klassenerhalt und Weiterentwicklung der Mannschaft sowie Gewinnung weiterer Sponsoren.“

Hendrik Oelze (56), früherer Trainer und jetziger Teammanager der USC-Volleyballer, lobt die Entwicklung der gesamten Abteilung, ist natürlich „stolz auf den Aufstieg, den Landespokalsieg und den ersten Saisonsieg gegen Frankfurt“, hofft, „dass die Mannschaft sich weiter stabilisiert und die Arbeit Früchte trägt“.