Magdeburg l Das Positive vorweg. Der SV Fortuna Magdeburg ist in der Verbangsliga nur schwer zu schlagen. Seit nunmehr sieben Spielen ist das keinem Gegner mehr gelungen. Auch nicht dem SV Blau-Weiß Dölau. Die Fortunen und die Gäste aus Halle trennten sich am Sonnabend 1:1 (0:0). Nur – und das ist weniger positive Seite. Für die Neustädter war es das fünfte Remis bei nur zwei Siegen.

Tore nach der Pause

Am Schöppensteg brachte Stefan Horlbog den Gast in der 46. Minute mit 1:0 in Front. Christopher Garz erzielte elf Minuten später bereits den Endstand (57.).

„Trotzdem. Es ist ärgerlich. Wir konnten wieder eine Vielzahl an Torchancen nicht nutzen, haben so wieder zwei Punkte verschenkt“, ärgerte sich Fortuna-Trainer Dirk Hannemann.

Ausgeglichenes Spiel

Beide Mannschaften lieferten sich in der ersten Hälfte ein ausgeglichenes Spiel. Wobei die Gäste über die 90 Minuten nachwiesen, dass sie zu Recht im oberen Tabellendrittel platziert sind. Auf beiden Seiten gab es anfangs einige Halbchancen, die nichts einbrachten. Die größte Möglichkeit des Gastgebers resultierte aus einem Konter über die rechte Seite. Lukas Grewe setzte sich durch, passte genau nach innen auf Torjäger Philipp Glage. Dessen Kopfball verfehlte aber knapp das Dölauer Gehäuse. „Schon in dieser ersten Halbzeit hat bei uns die letzte Konsequenz beim Abschluss gefehlt“, urteilte Fortunas Co-Trainer Dirk Nitzschke.

Zu Beginn des zweiten Abschnittes überraschte der Gast die Fortunen, die mit ihren Gedanken noch in der Kabine schienen. Horlbog nutzte die Gunst der Stunde und erzielte 46 Sekunden nach Wiederanpfiff das 1:0 für Dölau (46.).

Schneller Ausgleich

Doch der Gastgeber blieb im Spiel und erarbeitete sich in einer weiter ausgeglichenen Partie zahlreiche Möglichkeiten. Eine davon nutzte Garz nur wenige Minuten nach der Gäste-Führung mit seinem vierten Saisontreffer zum 1:1-Ausgleich.

Beide Teams suchten nun die Entscheidung. Allerdings versäumten es auch beide Mannschaften, aus ihren Möglichkeiten Kapital zu schlagen. Zudem besaß der Gastgeber klarere Chancenvorteile. Zunächst vergab Daniel Trinh mit einem Lupfer aus 35 Metern über den herausgeeilten Dölauer Torhüter die Fortuna-Führung (71.  Minute) – der Ball senkte sich knapp hinter dem Gäste-Kasten zu Boden. In der Folge versuchten die Fortunen immer wieder mit Kontern über die Flügel zum Erfolg zu kommen. Und nach einem dieser gefährlichen Angriffe über Garz kam der Ball zum mitgelaufenen Glage. Doch auch der Torjäger hatte Pech im Abschluss, traf den Ball nicht richtig, so dass dieser knapp das Dölauer Tor verfehlte (80.).

"Gerechtes Ergebnis"

„Schade, dass wir wieder einmal unsere Chancen nicht genutzt und so Punkte verschenkt haben“, meinte Nitzschke etwas enttäuscht: „Da aber auch die Gäste noch ein, zwei gute Möglichkeiten im zweiten Abschnitt hatten, muss man mit dem Remis letztlich zufrieden sein. Meiner Meinung nach ist es so auch ein gerechtes Ergebnis.“