Magdeburg l Die Volleyballerinnen des USC Magdeburg stehen vor dem Projekt 3. Liga Nord. Und das ist nicht nur sportlich eine Herausforderung, sondern auch aus finanzieller Sicht. „Die 3. Liga ist kostspielig und die Sponsorensuche gerade in Corona-Zeiten sehr schwierig“, sagt Trainerin Anja Bechmann. Was also tun, um 2750 Euro für die Schiedsrichterpauschale, 175 Euro Startgebühr und Fahrtkosten, die bei rund 4400 Kilometern anfallen, zu stemmen? „Unsere Abteilung unterstützt uns, aber es war klar, dass wir selbst auch etwas versuchen wollen“, sagt Bechmann.

Und dieses etwas bekommt jetzt täglich ihre Aufmerksamkeit. „Ja, ich gucke da jeden Tag drauf“, sagt sie und lacht. Die USC-Damen haben nämlich eine Crowdfunding-Aktion gestartet, mit der sie um Spenden werben. „Jeder Euro bleibt bei den USC-Damen und wird im Sinne der Nachwuchsleistungsförderung genutzt“, schreibt die Mannschaft dazu auf der Plattform „99Funken“.

Über 3000 Euro wurden gespendet

Seit dem 26. Juni sind auf diese Weise schon 3070 Euro (Stand Dienstag, 7. Juli) zusammengekommen. 1000 Euro davon hat die Stadtsparkasse Magdeburg zugeschossen. Als Ziel hat sich der Verein 5000 Euro gesteckt, bis zum 14. August können Unterstützer noch tätig werden.

Für jene hat sich die Mannschaft übrigens etliche Prämien einfallen lassen. „Wir haben darüber nachgedacht, was wir leisten können. Deshalb bietet Mara zum Beispiel eine Yoga- oder Anna eine Fitness-Einheit an“, erzählt Bechmann. Das soll Nähe zur Mannschaft schaffen. Für 100 Euro darf der Unterstützer sogar neben Bechmann Platz nehmen – als Co-Trainer und „um seinen Senf dazuzugeben“.

Bechmann gespannt auf Bank-Nachbarn

Auf diese neuen Bank-Nachbarn ist Bechmann schon ziemlich gespannt. „Eine Person hat diese Prämie schon gewählt, aber die kenne ich auch. Von daher ist alles gut“, sagt sie und lacht.

Der USC hat im März nach Abbruch der Regionalliga von der Entscheidung des Deutschen Volleyball-Verbands (DVV) profitiert, dass alle Mannschaften, welche zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs noch rechnerisch eine Möglichkeit gehabt hätten, auf einem regulären Aufstiegsplatz zu kommen, das Angebot des Aufstiegs in die Dritte Liga erhalten sollen.

Und der Verein nahm das Angebot an. Gerade ist Trainerin Bechmann somit dabei, ihr Team auf dieses Abenteuer vorzubereiten. Am 13. September geht es los. Und bis dahin hofft die Mannschaft darauf, dass die 5000er-Marke fällt.