Magdeburg l Am morgigen Sonnabend (18 Uhr/Campushalle) spielen die Volleyballer des USC Magdeburg ihre letzte Saisonheimpartie der Regionalliga Nordost, empfangen den Tabellenvierten VfK Berlin-Südwest, der noch leise vom Aufstieg in die Dritte Liga Nord träumt.

Ambitionierte Gäste

Die Berliner sind ein ambitioniertes Team und wollen in Magdeburg unbedingt Punkte holen. Dass dies durchaus denkbar ist, zeigte bereits die erste Begegnung der beiden Teams Mitte Oktober letzten Jahres. Hier machten die Berliner kurzen Prozess mit den Elbestädtern und schickten die Mannschaft um USC-Kapitän Lorenz Teege nach drei Sätzen wieder nach Hause.

Dabei hatte es der USC in der gesamten Partie nicht geschafft, Fehler oder knappe Bälle auszublenden und weiter Volleyball zu spielen. Morgen soll dies besser gelingen, weshalb Trainer Marko Schulz seine Mannschaft dementsprechend im Training gefordert hat.

Test gegen Polizei-Auswahl

„Wir haben die letzten Einheiten genutzt, um die spielerischen Qualitäten, auch in kritischen Situationen, konstant abzurufen. Dabei hat uns auch ein Testspiel gegen die Landesauswahl der Polizei Sachsen-Anhalt helfen, bei der auch Bundesligaspieler aktiv waren.“

Ein weiterer wichtiger Faktor, der am Wochenende ausschlaggebend für einen Erfolg der Gastgeber sein kann, ist die eigene Motivation. „In der ersten Begegnung mit den Berlinern ist uns im Spielverlauf total die Körpersprache verloren gegangen. So haben wir es dem VfK sehr leichtgemacht“, so Schulz.

USC im sicheren Hafen

Da im Regelfall zwei Mannschaften aus der Regionalliga absteigen, sind die Elbestädter mit 14 Punkten Abstand zum ersten Abstiegsplatz längst aller Sorgen ledig, denn aus der 3. Liga Nord kommt mit dem abgeschlagenen Schlusslicht TSV Spandau nur eine Mannschaft in die Regionalliga herunter.

Ebenfalls am Sonnabend geht es für die zweiten Mannschaft des USC Magdeburg ein letztes Mal im Ligabetrieb auf das Parkett. Dabei spielt sie am zentralen Abschlussspieltag der Landesoberliga beim Ausrichter WSG Reform Magdeburg gegen den USV Halle. Anpfiff der Partie ist etwa 14.30 Uhr in der Sporthalle des Schollgymnasiums im Neptunweg.