Mit einem ganz wichtigen 27:18-Erfolg sind die Sachsen-Anhalt-Liga Handballer des SV Langenweddingen vom Auswärtsspiel bei der SG Seehausen heimgekehrt. Nach Spielende war großer Jubel angesagt, denn so erfolgreich - mit gerade mal drei Niederlagen - ging der SVL schon lange nicht mehr in eine Winterpause.

Langenweddingen l Trotz einer großen kämpferischen Einstellung der SG Seehausen kontrollierte der SVL, der ohne den verletzten Carlo Bzdok und die beruflich verhinderten Stefan Schult und Sebastian Höppner angereist war, von Beginn an die Partie. Durch Tore von Nick Bollmann, David Stolze, Karl Herrmann und Alexander Rohr führten die Langenweddinger mit 3:1, 5:3 und 7:4. Unkonzentriertheiten im Spielaufbau ließen den Gastgeber aber beim 7:7 ausgleichen. Doch der SVL zog wieder an. Angetrieben von Kapitän Tim Heine, der als Spielmacher erneut eine starke Partie ablieferte, erhöhte das Team durch sicher verwandelte Strafwürfe von David Stolze auf 10:7 und schaffte das 14:9. Matthias Schröder machte dabei mit herrlichen Kreisanspielen auf Alexander Rohr auf sich aufmerksam. Doch dann gab es eine Schrecksekunde für die Gäste, denn Ricardo Schult verletzte sich bei einer Abwehraktion so schwer am Rücken, dass er für den Rest der Begegnung ausfiel. Für ihn wurde Routinier Markus Ehrhardt aufs Spielfeld beordert. Mit seiner Erfahrung gab er der SVL-Hintermannschaft viel Sicherheit und bot eine ordentliche Partie. Seehausen nutzte diese Phase aber, um zum 11:15-Pausenstand zu verkürzen.

Der SVL war nach dem Kabinengespräch sofort hellwach. Vier Treffer in Folge brachten das vorentscheidende 19:11, das Ruhe in die eigenen Aktionen brachte. Was auffiel war, dass die SVL-Deckung erneut einen hervorragenden Job machte. Neben Matthias Krüger stellte sich auch Andreas Tischmeyer in den Dienst der Mannschaft, indem er sich mit zwei gehaltenen Strafwürfen auszeichnete. Seehausen versuchte alles, doch es gab kein Durchkommen. Zu stark und zu bissig verteidigten die Sülzetaler, so dass dem Gastgeber eine viertel Stunde lang kein Treffer gelang. Beim 22:12 durch Karl Herrmann stand erstmals eine Zehn-Tore-Führung auf der Anzeigetafel. Das Spiel war somit entschieden, es wurde munter durchgewechselt und einiges im Angriff probiert. Seehausen verkürzte bis auf 17:23 und verhinderte so ein drohendes Debakel, ehe die Deinert-Sieben noch einmal anzog und durch einen Rückraum-Knaller von Matthias Schröder, sowie Treffer von Markus Ehrhardt, Kazuhide Shimao und Alexander Rohr auf 27:18 davoneilte. Mit diesem Sieg hat das Team seinen guten vierten Tabellenplatz gefestigt und bleibt auf Schlagdistanz zu den Spitzenmannschaften. Im neuen Jahr können die Langenweddinger mit breiter Brust in die Topspiele gegen Calbe und den BSV 93 gehen.

Doch einen Auftritt gibt es in diesem Jahr noch zu sehen, denn am Sonnabend steht das Achtelfinale im HVSA-Pokal an, in dem der SV Langenweddingen in eigener Halle erneut auf den Landsberger HV trifft.

SV Langenweddingen: M. Krüger, A. Tischmeyer - D. Stolze (13 Tore), R. Schult, N. Bollmann (3), M. Ehrhardt (1), K. Shimao (1), M. Schröder (1), K. Herrmann (4) T. Heine, Alexander Rohr (4).