Leserzuschrift zum Thema "Tischtennis-Kreispokal" in der Ausgabe der Volksstimme vom 21. Dezember.

In der Ausgabe der Volksstimme ist ein Sachverhalt falsch dargelegt, den wir Sportler der Abteilung Tischtennis des SV Chemie Walbeck hier richtig stellen möchten. Dort wurden die Ergebnisse des Kreispokal Herren C veröffentlich. Mehrfach wurden wir daraufhin von Außenstehenden angesprochen, warum wir denn nicht zum Wettkampftermin angetreten sind. Volksstimme: "Walbeck II nicht angetreten."

Alle Vereine bekamen vorab eine Info, in der die Termine 9. und 16. Dezember festgesetzt wurden. Weiter wurde in dieser Info eindeutig darauf hingewiesen, dass diese Termine feststehen und auf keinen Fall verschiebbar sind. Diese wurden also auch von den Walbecker Tischtennisspielern vermerkt und in den persönlichen Planungen berücksichtigt. Da diese Termine ja nicht verschiebbar waren, wurde auch nicht mehr im Internet nachgesehen und die zweite Walbecker Mannschaft reiste am 16. Dezember zum Kreispokal nach Domersleben. Dort erfuhren die Spieler dann, dass der unverschiebbare Termin nun doch verschoben wurde. Bereits am Vortag war die nächste Runde ausgespielt worden. Am 15. Dezember rief jedoch niemand die Walbecker an, warum sie denn nicht am Wettkampfort eingetroffen waren. Der Wettkampf wurde ohne Worte einfach ohne sie ausgespielt. Fazit der Angelegenheit ist, dass die Sportler völlig umsonst über 100 Kilometer unterwegs waren und ohne eigenes Verschulden aus dem Wettbewerb geflogen sind. Warum wurden wir von den Verantwortlichen nicht per Mail oder Anruf über die unerwartete Spielverlegung informiert? Es waren doch nur drei Mannschaften, die eine Info benötigt hätten.

Auf jeden Fall sind die Walbecker nicht einfach "nicht angetreten", sondern nur nicht informiert worden und haben jetzt grundlos etwa 100 Kilometer mehr auf dem Tacho. Schade!

Jens Tober

Walbeck