Börde l Zwar sind vor dem Saisonfinale die wichtigsten Fragen rund um die Meisterschaft und den Abstieg geklärt, dennoch hält der letzte Spieltag der Bördeoberliga interessante Partien bereit.

Fernduell um die Vize-Meisterschaft

So ist der Kampf um die Vize-Meisterschaft, um die Blau-Weiß Neuenhofe und Grün-Weiß Dahlenwarsleben im Fernduell wettstreiten, noch nicht entschieden. Beide Mannschaften müssen dazu jeweils auswärts Farbe bekennen. Die Blau-Weißen treten als aktueller Tabellenzweiter beim Flechtinger SV an, während Dahlenwarsleben bei Germania Kroppenstedt gastiert. Die Reise zum Rangneunten werden die Grün-Weißen dabei ohne ihren Trainer Andreas Mucke antreten, der überraschend zurückgetreten ist.

„Nach internen Differenzen habe ich das Traineramt mit sofortiger Wirkung niedergelegt“, erklärte der Übungsleiter kurz und knapp die Beweggründe für seine Entscheidung. Nach sieben Jahren endet damit eine recht erfolgreiche Ära für Mucke auf eher unrühmliche Weise. In Kroppenstedt wird Co-Trainer Bastian Müller an der Seitenlinie stehen. Um die Chancen auf die Vize-Meisterschaft zu wahren, wird sich die Mannschaft nach der 0:3-Niederlage gegen den Flechtinger SV steigern müssen und versuchen an die Leistung des 2:0-Hinspielerfolgs anzuknüpfen. Im Rennen um den zweiten Platz hat die SG Blau-Weiß Neuenhofe die Trümpfe selbst in der Hand.

Zwar ist die Pooth-Elf punktgleich mit dem Tabellendritten, doch das weitaus bessere Torverhältnis genügt, um mit einem eigenen Erfolg gegen den Flechtinger SV den Vizetitel zu festigen. „Wir wollen den zweiten Platz unbedingt behalten, doch das wird nochmal ein richtig schweres Spiel“, weiß Trainer Kevin Pooth um die Schwere der Aufgabe. Nur ungern wird sich der Übungsleiter dabei an das Hinspiel zurück erinnern, als die Blau-Weißen auf eigenem Geläuf mit 0:2 unterlagen. „Die Mannschaft ist keine Laufkundschaft. Das mussten nicht nur wir erfahren, sondern auch Dahlenwarsleben in der Vorwoche“, kennt der Coach des Vorjahresmeisters den Stellenwert der Partie gegen den Tabellenvorletzten. Um ein weiteres Negativerlebnis zu vermeiden, appelliert Pooth auch an die Mentalität seiner Elf. „Wir wollen uns revanchieren und Patrick Stallmann im Kampf um die Torjägerkrone unterstützen“, formuliert der Coach mehrere Ziele für einen positiven Saisonabschluss.

Gauseberger sind das Team der Stunde

Im Saisonendspurt hat sich der SV Gutenswegen/Klein Ammensleben als das Team der Stunde entpuppt. Nicht nur, dass die Mannschaft von Trainer Heiko Hoffmann den Meister TSV Niederndodeleben am vergangenen Spieltag mit 6:2 geschlagen hat, auch die vorherigen drei Siege in Serie sprechen für eine aktuell bestechende Form der Gauseberger. „Das macht schon Kräfte frei, wenn man so einen Lauf hat“, zeigt sich Hoffmann glücklich über die derzeitige Situation und hat Lust auf mehr. „Wir sind zwar auf Schützenhilfe von Hadmersleben in Süplingen angewiesen, wollen aber unsere Hausaufgaben machen und die Chancen auf den vierten Platz erhalten“, betont der Trainer vor dem Spiel beim Harbker SV.

Ob der TSV Hadmersleben in Süplingen auch die erhoffte Schützenhilfe für den SV Gutenswegen/Klein Ammensleben leisten kann, wird eine Frage der Tagesform sein. In der Rückserie zeigten sich die Leistungen des derzeitigen Tabellensiebenten zu schwankend. „Die zweite Halbserie ist nicht nach unseren Vorstellungen gelaufen“, bestätigt TSV-Teammanager Ronald Manegold die getroffene Aussage. Dennoch sind die Hadmersleber bestrebt mit einem positiven Erlebnis die Saison beenden zu können. „Das wird nicht einfach, zumal uns einige Spieler wegen Urlaubs schon nicht mehr zur Verfügung stehen“, so Manegold.

Köhne beschließt BSV-Amtszeit in Barleben

Beim FSV Barleben II beschließt Kevin Köhne eine kurze aber dennoch große Erfolgsstory beim Bebertaler SV. Mit vier Siegen aus fünf Spielen führte der junge Trainer den Abstiegskandidaten vorzeitig aus der Gefahrenzone, stabilisierte die Leistungen der BSV-Elf innerhalb kürzester Zeit und hofft nun auf einen positiven Abschluss seiner Amtszeit. „Barleben ist sehr spielstark. Wir müssen gegen den Ball gut arbeiten und mit temporeichem Spiel überzeugen“, so Köhne über die eigenen Erwartungen an die Begegnung. Dazu hat der BSV-Coach auch taktische Ideen vorbereitet, um die Stärken des Tabellennachbarn unterbinden zu können. Mit einem Remis würden die Bebertaler den elften Tabellenplatz festigen, während die FSV-Zweitvertretung mit einem Sieg noch an der Köhne-Elf vorbeiziehen kann. Die Partien werden zeitgleich ab 15 Uhr angepfiffen.

Ansetzungen

G. Kroppenstedt - GW Dahlenwarsleben

FSV Barleben II - Bebertaler SV

Eilslebener SV - BW E. Wanzleben

Harbker SV - Gutensw./Kl. Ammensleben

GW Süplingen - TSV Hadmersleben

E. Gröningen - Gr. Santersleben

Flechtinger SV - BW Neuenhofe