Neuwegersleben l Die Partie zwischen dem SV Neuwegersleben und dem VfB Oschersleben gestaltete sich für den Gastgeber zu einem unerwarteten Kraftakt. Seine Spielanlage war darauf ausgerichtet, den Gegner früh zu attackieren, den Ball möglichst schnell zu erobern und viele Chancen zu kreieren. Das gelang zwar häufig, aber der Torhüter des VfB hielt gut, die Defensive stand überwiegend sicher und der SVN ließ viele Gelegenheiten unkonzentriert liegen.

So verwunderte es nicht, dass Neuwegersleben seinen eigenen Ansprüchen „erst“ in der 21. Minute gerecht wurde und das Führungstor erzielte. Ein Freistoß aus dem Mittelfeld in Richtung Justin Zedler erwischte dessen direkter Gegenspieler Adeli mit dem Scheitel und überwand damit den eigenen Torhüter Schwarz unglücklich. In der 40. Minute gelang Jakobs nach einem Abwehrfehler der Hausherren das überraschende 1:1.

Gastgeber setzt aufs Kontern

In der zweiten Halbzeit verlegte sich der VfB komplett aufs Kontern und hatte dadurch viel Personal in der eigenen Hälfte, um die Angriffe des Gastgebers meist frühzeitig zu unterbinden. Was dennoch durchkam, entschärfte der aufmerksame Keeper des VfB.

Insgesamt hatte Schiedsrichter Bergling wenig Probleme mit dem Spiel. Je länger Neuwegersleben anrannte, desto größer wurde die Gefahr, sich einen weiteren, möglicherweise entscheidenden Konter einzufangen. Das passierte tatsächlich in der 71. Minute. Wieder rutschte ein langer Ball auf Jakobs durch die gesamte SVN-Abwehr und Jakobs erzielte sein zweites Tor per Flachschuss in die lange Ecke.

Trotz aller Bemühungen blieb es somit beim Sieg für die Oscherslebener, die sich durch den Sieg im Mittelfeld festsetzen konnten.