Kroppenstedt l Der SC Germania Kroppenstedt hält durch den 4:2-Sieg über den FSV Barlleben II am 17. Spieltag der Fußball-Bördeoberliga Anschluss an das Spitzenduo.

Die Startphase gehörte den Hausherren. Nach einem wunderbaren Pass von Janich auf Michael, stand er plötzlich frei im Strafraum. Michael umkurvte Ferchland verzog aber auf schwierigem Geläuf (6.). Nur vier Minuten später machte es die Kroppenstedter Offensivabteilung besser. Liste behauptete den Ball gut und zog aus der Drehung aus zirca 20 Metern ab, der Ball knallte an den Pfosten. Michael schaltet am schnellsten und drückte den Ball zur 1:0-Führung über die Linie.

Führung gibt Kroppenstedt Sicherheit

Das tat dem Spiel des KSC sichtlich gut und gab Sicherheit. Nach etwas mehr als einer Viertelstunde kamen die Gäste zum ersten Mal in den Strafraum. Ein Freistoß aus dem Halbfeld rutschte Kaczur beim Klärungsversuch über den Schlappen und landete im eigenen Netz. Geick versuchte noch zu klären, lenkte den Ball aber nicht mehr entscheidend um den Pfosten. Vom Ausgleich ließ sich der KSC nicht beeindrucken und spielte sich weitere Chancen heraus. Kevin Köhler kam über den rechten Flügel in den Strafraum, verzog aber beim Schuss auf die kurze Ecke.

Nur wenig später traf Rode per Direktabnahme nur die Querlatte. Es fehlte das Erfolgserlebnis. Wie so oft im Fußball sollte sich das rächen. Nach einem weiten Abschlag von Ferchland kam es zum Missverständnis zwischen Zeppernick und Kaczur. Meinecke im Gästetrikot profitierte von dem Missverständnis und zog aus 30 Metern direkt ab. Geick wurde auf dem falschen Fuß erwischt und der Weitschuss senkte sich zur 2:1-Führung der Barleber ins Tor. Mit diesem Spielstand ging es in die Pause.

Germania Kroppenstedt dreht das Spiel

Auch die zweite Spielhälfte begann gut für den KSC. Cheftrainer Frank Stock richtete wohl die richtigen Worte an seine Mannschaft. In der 48. Minute kamen die Kroppenstedter über die linke Seite. Rode flankte in die Mitte, wo Liste und Köhler freistanden. Letzterer schob den Ball zum Ausgleich ins Netz. Nur eine Minute später versuchte es Meinecke wieder aus der Distanz, aber der Schuss ging knapp am Pfosten vorbei. Nach einer Stunde zeigte der Schiedsrichter nach einem Foul im Strafraum auf den Punkt. Frehde schritt für den KSC zur Tat und vollendete sicher – 3:2.

In der Folge wechselten beide Trainer und der Spielfluss ging etwas verloren. Der KSC blieb gefährlich und drängte auf einen weiteren Treffer. Dieser sollte in der 80. Minute folgen. Zeppernick setzte sich über die linke Seite gegen drei Verteidiger durch, spielte den Ball in die Mitte und der eingewechselte Ralf Köhler schob zum 4:2-Endstand ein – die Vorentscheidung.

Barleben wird gefährlich

In der 85. Spielminute kamen die Gäste noch einmal gefährlich vor das Kroppenstedter Tor aber Geick klärte mit einer Doppelparade. In der Nachspielzeit bekamen die Barleber einen Freistoß aus 25 Metern in zentraler Position zugesprochen, der Abschluss ging aber weit am Tor vorbei.

Am Sonnabend reisen die Kroppenstedter nach Neuenhofe zum nächsten Spitzenspiel. Anpfiff ist um 15 Uhr. Die FSV-Reserve empfängt den SV Hohendodeleben.