Hötensleben l Sein Opa Günter Ohnesorge (82) und sein Vater Frank waren einst in der Region bekannte Fußballer.

Björn genoss ab 1991 eine gute Ausbildung in der Nachwuchsabteilung des Vereins und wechselte danach zum TSV Völpke in die A-Jugendmannschaft. Im Meisterschaftsjahr 2003/04 holte ihn TSV-Trainer Thoralf Bennert in den Spielerkader des Verbandsligisten. In ihm erlebte Ohnesorge 2004 den Landespokalgewinn und das DFB-Pokalspiel gegen den FC Bayern München in Dessau mit. Ein Jahr später war er an der Erringung des Landesmeistertitels und dem Aufstieg in die NOFV-Oberliga Süd beteiligt. Im Oberligajahr 2005/06 kam Björn Ohnesorge in 16 Punktspielen zum Einsatz.

Rückkehr zu den Wurzeln

2015 kehrte der mittlerweile 32-Jährige über die Stationen Allertal Wormsdorf und Ummendorfer SV zum SVH zurück. Fußballkenner Achim Sarnes betätigt ihm, dass er schnell in der Mannschaft heimisch wurde und diese von seinem Können und seinen Erfahrungen profitierte.

Er verweist auf seine Übersicht, seine hervorragende Technik, sein gutes Kopfballspiel und sein mannschaftsdienliches Agieren. „Das alles“, so Sarnes, „macht ihn zu einem Leistungsträger im zentralen offensiven Mittelfeld und im Angriff. Die bisher erzielten 20 Treffer dokumentieren eine weitere Stärke von ihm, seine Torgefährlichkeit.“ Beruflich ist Björn Ohnsorge als Kundenberater bei der Deutschen Bank tätig.