Hadmersleben l Auch das Rückspiel ging für den TSV Hadmersleben im Nachbarschaftsduell gegen Eintracht Gröningen mit 1:2 Toren verloren.

Beide Mannschaften hatten in den ersten Spielminuten Respekt voreinander. Klare Möglichkeiten spielten sie sich nicht heraus. Erst in der 25. Minute kamen die Gäste zur ersten Chance. Daniel Stock legte zurück auf Sebastian Eisemann, der dann aber freistehend verzog. Für den TSV verzog Andreas Graul mit einer Direktabnahme knapp. Die Führung für Gröningen bereitete dann erneut Daniel Stock vor.

Nach einem Ballverlust des TSV im Mittelfeld spielte er seine Schnelligkeit aus. Seine Hereingabe verwandelte danach Sebastian Thomas im Nachsetzen. Sogar der zweite Gästetreffer war vor der Pause noch möglich. Aber der Schuss von erneut Thomas wurde noch abgeblockt. Für Hadmersleben gab es noch einmal eine Ecke, aber der Kopfball von Graul ging knapp über das Tor.

Gelb-Rot für Zeidler

Nach dem Wechsel wurde der TSV druckvoller. Einen Schuss von Andy Zeidler parierte Andre Besig. Ein Abseitstor von Stefan König wurde zu Recht nicht gegeben. Freistöße von Jens Gammisch und Stefan König gingen über das Tor oder wurden von Besig pariert.

Nach der Gelb-Roten Karte für Andy Zeidler, nutzte Gröningen die Überzahl sofort aus. Ein Freistoß von Jens Lemgau segelte in den TSV-Strafraum. Kein Hadmersleber Spieler ging konsequent zum Ball, so dass Bilel Hfaissi mit dem Rücken zum Tor per Kopf das zweite Gästetor erzielen konnte. Der Gastgeber kam noch einmal zurück. Einen Schuss von David Hinz konnte Besig nicht fest halten. Stefan König staubte zum Anschlusstreffer ab. In den letzten Minuten warf der TSV alles nach vorn, aber klare Möglichkeiten wurden nicht mehr herausgespielt. Auch die Einwechselungen halfen nicht mehr.

So hatten die Gäste noch einige Kontermöglichkeiten, um das Spiel zu entscheiden. Die Klarste vergab dabei freistehend Jonathan Rönnebeck. So blieb es am Ende beim knappen Sieg der Gröninger.

Statistik

Tore: 0:1 Sebastian Thomas (42.), 0:2 Bilel Hfaissi (68.), 1:2 Stefan König (76.)