Gröningen l Das Derby, das für die Eintracht auch ein besonderes Jubiläum war, endete mit einem 1:1-Remis.

1. Behindertentag wird gut angenommen

Zu ihrem 4000. Spiel in der gesamten Vereinsgeschichte hatte die Eintracht zu ihrem 1. Behindertentag eingeladen. Alle Menschen mit Handicap hatten freien Eintritt. Das hat den Bewohnern des DRK-Wohnheims „Kaktus“ sehr gefallen. Sie bereicherten den gewohnten Heimspielanblick und fühlten sich sichtlich wohl. In der Halbzeitpause traten sie zum Elfmeterschiessen an und wurden mit kleinen Eintracht-Tüten belohnt. Auch die Gäste hatten sich etwas Besonderes einfallen lassen: einige Fans reisten per Traktor auf einem Anhänger an. Es war ein sehr stimmungsvolles Bild mit vielen Zuschauern in ihren Vereinsfarben.

Beide Teams hatten in der Vorwoche ihre Spiele in der Bördeoberliga recht eindeutig gewonnen. Gröningens Vorsprung auf den Nachbarn betrug nur drei Punkte, allerdings bei einem Spiel weniger. Man mag es kaum glauben, aber Gröningen konnte bisher noch kein Punktspiel gegen Kroppenstedt gewinnen (drei Siege Kroppenstedt, zwei Unentschieden). Für Spannung im Nachbarschafsduell war also gesorgt. Schließlich blieb es nach dieser Begegnung dabei.

Nun zum Spiel: Am Anfang passierte nicht allzu viel. Es gab auf beiden Seiten nur einen Eckball. Dann musste Rütze im Gröninger Tor zum ersten Mal eingreifen, als er einen Schuss aus fünf Metern Entfernung sicher parierte (12.). Gleich danach verfehlt Daniel Stock das Kroppenstedter Gehäuse, aber insgesamt traten die Gäste etwas stärker auf, auch als Kaczurs Kopfball nach einer Ecke nur den Außenpfosten traf (19.). Eine ähnliche Situation gab es auf der Gegenseite, doch Germanias Abwehr konnte nach Stock-Freistoß per Kopf klären. Auf Gröninger Seite kam durch viele Abspielfehler kein rechter Spielfluss zustande.

Eisemann trifft für den Gastgeber

Nach gut einer halben Stunde kam Sauer für den verletzten Böttcher. Kurz darauf kam es zur Gröninger Führung. Daniel Stock setzte sich im vorderen Mittelfeld durch und bediente Eisemann auf halbrechts, der zum umjubelten 1:0 traf – ein schönes Tor.

Nach einem Kopfballduell musste Kroppenstedts Kaczur verletzt ausgewechselt werden. Dann war Halbzeit.

Genau wie zu Spielbeginn waren die ersten Aktionen je ein Eckball für Germania und Eintracht. Beide brachten nichts ein. Kroppenstedt drängte auf den Ausgleich und setzte sich in Gröningens Hälfte fest. Doch so richtig viel passierte nicht. Bei dieser knappen Gröninger Führing blieb es spannend.

Ausgleich in der Nachspielzeit

Erst in der siebten Minute der Nachspielzeit war es soweit: Kroppenstedt erzielte den Ausgleich. Es war keine zwingende Situation, doch der Schuss von Helmholz kullerte irgendwie über die Linie.

Derby mit fairem Charakter

Es ist für die Eintracht ärgerlich, in letzter Sekunde zwei Punkte abgeben zu müssen. Doch ehrlich: Kroppenstedt hat sich diesen Punkt verdient. Erfreulich: Es gab keine Ausschreitungen, ganz im Gegenteil, nach Spielschluss wurden einige gemeinsame Alster und Biere getrunken. So soll es auch sein.

Gröningen bleibt auf Tabellenplatz vier und muss zum nächsten Spiel am 23. November zum Tabellennachbarn nach Gutenswegen/Klein Ammensleben reisen.

Statistik

Eintracht Gröningen: Christoph Rütze, Jens Lemgau, Sascha Althaus, Lukas Anhalt, Lion Klein, Christian Lüers, Sebastian Eisemann (90.+2 Christian Kinzel), Philipp Böttcher (33. Nico Sauer), Sebastian Thomas (70. Pascal Lodahl), Jonathan Rönnebeck, Daniel Stock

Germania Kroppenstedt: Maximilian Geick, Kevin Olejnik, Andreas Wolf, Julian Scheunert, Sebastian Kleine, Calvin Peschek, Philipp Helmholz, Björn Kaczur (45.+3 Fabian Stürholz), Lucas Lange, Robin Gesell, Michael Zeppernick

Torfolge: 1:0 Sebastian Eisemann (35.), 1:1 Philipp Helmholz (90. +7)

Schiedsrichter: Danny Dmytriw

Zuschauer: 165