Gutenswegen l Germania Kroppenstedt blieb dabei sogar ohne Gegentor, obwohl das Trainerteam urlaubsbedingt die gesamte Verteidigung austauschen musste. Die Kroppenstedter begannen das Spiel konzentriert und spielten sich gute Chancen heraus. So verlängerte beispielsweise Ralf Born einen Einwurf in der zehnten Spielminute und fand damit Philipp Helmholz, der den Ball völlig frei an der Strafraumgrenze bekam. Jedoch verzog er bei der Direktabnahme deutlich. Nur einige Minuten später steckte Helmholz auf Rode durch, der den Ball über den gegnerischen Torhüter lupfen wollte. Der Ball ging jedoch knapp am Pfosten vorbei ins Toraus.

Die Hausherren hatten ihre erste Torchance nach einem Eckball. In der 20. Spielminute rückte Olejnik aus der Verteidigung der Kroppenstedter auf und schaltete sich mit in die Offensive ein. Sein Schuss auf das kurze Toreck konnte jedoch pariert werden. Nur eine Minute später bekamen die Kroppenstedter einen Freistoß aus zentraler Position. Kevin Liehr reagierte schnell und sah den startenden Zeppernick. Dieser bekam den Ball, spielte ihn am heraus eilenden Torhüter vorbei und schob ins leere Tor zur 1:0 Führung ein.

Kroppenstedt spielt Chancen heraus

In der Folge kamen die Gäste zu guten Möglichkeiten. Erst schoss Luddeckens per Weitschuss nur knapp über das Tor und kurze Zeit später bekam Koeppe den Ball im Strafraum, jedoch konnte er den Ball nicht auf das gegnerische Tor bringen. Nach einer halben Stunde waren die Kroppenstedter erneut im Angriff. In dieser Szene ging es über die linke Seite. Rode spielte den Ball in die Mitte, dort lauerte Born und hielt den Fuß hin, jedoch ging der Versuch knapp am Tor vorbei. Der nächste Angriff gehört den Gastgebern. Erneut zog Lüddeckens aus der Distanz ab, der Schuss prallte jedoch vom Innenpfosten in die Arme den Kroppenstedter Torhüters. Kurz vor der Halbzeit hatte die Heimmannschaft eine Druckphase, auch ein gefährlicher Freistoß war unter den Möglichkeiten. In dieser Druckphase setzte der KSC zum Konter durch Ralf Born an, jedoch spitzelte er den Ball am Tor vorbei. So ging es mit einem tückischen 0:1 in die Pause – aus Gästesicht hätte man schon höher führen können.

Nach dem Seitenwechsel begann das Spiel etwas ruhiger. Die Kroppenstedter agierten aus einer sicheren Defensive. Die erste Großchance der zweiten Halbzeit ließ zehn Minuten auf sich warten. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld setzte sich ein Gutensweger im Kopfballduell durch und köpfte den Ball Richtung Tor. Geick musste sich ganz lang machen und konnte gerade noch zur Ecke klären. Nur wenige Minuten später fand Koeppe eine Lücke in der Defensive und schloss von der Strafraumgrenze ab. Auch diesen satten Linksschuss auf das kurze Eck konnte Geick parieren. Nach 67 gespielten Minuten kam der eingewechselte Behrens zum Schuss, der Ball prallte jedoch von der Querlatten ins Toraus.

Per Doppelpass zum 0:3

Die Kroppenstedter kamen in der 74. Spielminute gefährlich vor das Tor. Nachdem sich das Team auf dem linken Flügel festgespielt hatte, sah Zeppernick den freistehenden Rode auf der anderen Seite des Spielfeldes. Rode nahm den Seitenwechsel sauber mit, ging in den Strafraum und zog trocken ins kurze Eck ab – das 0:2 für den KSC. In der 80. Minute hebelte der eingewechselte Michael per Doppelpass mit Kevin Liehr die gegnerische Hintermannschaft aus und vollstreckte aus spitzem Winkel zur 3:0-Spielentscheidung aus Kroppenstedter Sicht.

Der eingewechselte Kevin Köhler kam in der 85. Minute zu einem Fernschuss. Der Schlussmann der Heimmannschaft hatte jedoch keine Mühe, den kraftvollen Schuss festzuhalten.

Somit setzten sich die Kroppenstedter in der Ferne durch und ziehen in die nächste Pokalrunde ein. Am kommenden Samstag empfangen sie die Reserve des FSV Barleben.