Wulferstedt l Beim 5:3-Sieg über den Landesligisten Niegripp klappte sehr viel. Die Germanen zeigten streckenweise wunderbaren Fußball. Wulferstedts Trainer Stefan Mohr hatte einzig die noch magere Chancenverwertung und die Konzentrationsschwächen in der zweiten Halbzeit als Kritikpunkte anzumerken: „Wir hätten auch zweistellig führen können, wenn nicht müssen. Die erste Halbzeit war super. In der zweiten Hälfte lassen wir etwas nach und durch Konzentrationsschwächen kommt Niegripp nach einem 1:5 noch auf 3:5 heran. Damit bin ich nicht so zufrieden.“

Germania wie aus einem Guss

Das frühe 0:1 für die tief stehenden Gäste durch Beinarovics war eher ein Schönheitsfehler. Der Niegripper traf den Ball nach Eckstoß mit dem Kopf so, dass er mit hoher Flugbahn hinten rein fiel (3.). Die Wulferstedter Überlegenheit mit tollen Spielzügen fand danach in Toren ihren Beweis. Steve Elle wurde zweimal stark angespielt und verwertete beide Chancen eiskalt (5., 16.). Der Druck auf das Gäste-Tor nahm weiter zu. Niegripp war massiv beschäftigt, lief dem Ball überwiegend hinterher, was Kraft kostete. Nach flacher Kunze-Eingabe machte Reimann das 3:1 (30.) und nach sehenswerter Kombination war Ilsmann der Vorbereiter für Reimann (4:1, 36.).

Brunke stieg nach einem Eckstoß kerzengerade hoch und köpfte zum 5:1 unter die Latte (49.). Anschließend ließ es Wulferstedt etwas ruhiger angehen. Beim Passspiel konnte die Konzentration nicht mehr so hochgehalten werden, so dass einige Fehlpässe entstanden, die es in der ersten Hälfte überhaupt nicht gab. Einen davon nutzte Schaffrath zum 2:5 (53.). Hinzu kam das Auslassen hochkarätiger Einschussmöglichkeiten direkt vor dem Tor. Allein Reimann hatte zwei bis drei davon.

Stefan Mohr dazu: „Einen Gang zurückschalten und die Nachlässigkeit vor dem Tor ist beides Kopfsache, wenn du 5:1 gegen einen Landesligisten führst. Das darf uns nicht passieren, wenn es ernst wird.“ Niegripp konnte erstaunlich wenig aus eigenen Mitteln bieten. Die Gäste, die in der Tat nur von Wulferstedter Schnitzern profitierten, betrieben mit dem 3:5 kurz vor Abpfiff noch Resultatskosmetik.

Germania testet gegen Barleben

Gespannt sein darf man, ob Wulferstedt im letzten Test in Barleben auch den Verbandsligisten in Verlegenheit bringen kann (Anpfiff am Freitag um 19 Uhr).

Statistik

Germania Wulferstedt: Beisch – Brunke, Ilsmann, Charwat, Grzenda, Reschke, Dreyer, Jahn, Reimann, Elle, Herzberg / Kunze, Mann, Thiepold

Torfolge: 0:1 Beinarovics (3.), 1:1, 2:1 Elle (5., 16.), 3:1, 4:1 Reimann (30., 36.), 5:1 Brunke (49.), 5:2 Schaffrath (53.), 5:3 Wittpahl (89.)

Schiedsrichter: Dustin Neumann, Wolfgang Siebert, Frank Baldamus