Wulferstedt l Für die Germanen war es das dritte Testspiel innerhalb von vier Tagen. Hadmersleben konnte in seinem ersten Spiel die eventuell zu erwartenden konditionellen Einbußen der Hausherren nicht zu eigenen Vorteilen nutzen. Zu eindeutig waren die Rollen an diesem Abend verteilt.

Wulferstedt früh in Führung

Schon der erste Angriff brachte das 1:0. Denny Herzberg schob den Ball relativ unbedrängt in die Ecke (2.). Nach einem Eckstoß setzte Marcus Behrens zentral zu einem tollen Kopfball an, doch Yves Reiser lenkte den Ball mit starker Reaktion über die Latte (6.). Nach Vorarbeit von Christian Schütze wurde Reiser von Christian Reimann mit einem „Hackenball“ getunnelt und es stand bereits nach neun Minuten 2:0.

Bei einem ersten Abschluss des TSV durch Ronny Manegold war zu wenig Saft dahinter, Jörg Zappe hielt sicher (12.). Nach maßgerechter Reimann-Flanke war der Kopfball von Pascal Kunze gegen die Laufrichtung des Torhüters vielversprechend, doch der Ball strich haarscharf am Pfosten vorbei (19.). Als Schütze scharf herein spielte, lies Reiser den ersten Schuss von Reimann prallen, war gegen dessen Nachschuss dann machtlos (3:0, 28.). Weiteren Chancen fehlte anschließend die letzte Konsequenz in der Umsetzung.

Anschluss vor dem Seitenwechsel

Dagegen nutzte Hadmersleben die erste echte Nachlässigkeit der Germanen zum 1:3. Wulferstedt klärte mehrfach im eigenen Strafraum nicht entschlossen genug und Christoph Bremer bestrafte das mit einem sehenswerten Schuss in den hinteren Winkel (38.). Die Gäste schnupperten sogar am Anschlusstreffer, doch Jens Gammisch traf vom Strafraumeck nur die Lattenunterkante (45.). Die zweite Halbzeit wurde mit zunehmender Dauer dann einseitiger. Hadmersleben mühte sich, blieb defensiv beschäftigt und engagiert, doch echte eigene Akzente nach vorn gelangen den Grün-Weißen kaum noch. Dass bis zur 60. Minute nicht bereits weitere Treffer fielen, lag an der Ladehemmung der Germanen. Beste Chancen blieben ungenutzt.

Reiser setzt den Schlusspunkt

Denny Herzberg legte nochmal zwei nach. In der 75. Minute traf er mit straffem Schuss unhaltbar ins kurze Eck. Dann bekam er den Ball schön durchgesteckt und vollendete frei auf Reiser zulaufend auf 5:1 (85.). Zwischendurch traf Julian-Michel Reschke aus spitzem Winkel den Pfosten (82.).

Statistik

Germania: Zappe – Ilsmann, Behrens, Grzenda, Brunke, Reimann, Kunze, Herzberg, Schütze, Charwat, Jahn – Dannenberg, Haarstark, Reschke

TSV: Reiser – Brieger, König, M. Bremer, Kiolbassa, C. Bremer, Hinz, Bunge, Gammisch, Manegold, Zeidler – Graul, Behrens, Räke, Lange

Schiedsrichter: Dirk Rittweger, Ralf Wondratschek, Peter Zastrow

Zuschauer: 151