Oschersleben l Auf besten Landesklasse-Fußball können sich die Fans am Freitagabend freuen, wenn der Oscherslebener SC um 18 Uhr den Ummendorfer SV zum Derby erwartet.

„Der Ummendorfer SV ist in diesem Jahr mit Spielern wie Strauß, Neubauer, Marschke und Müller, die dazugekommen sind, noch stärker als im letzten“, schätzt OSC-Trainer Thomas Klare ein. Trotzdem, oder gerade deswegen, gehen die Oschersleber mit Vorfreude an die Begegnung heran. Klare: „Das ist eine schöne Herausforderung, gegen eine Mannschaft mit so viel Erfahrung zu spielen. Für mich ist das ein Team, das auch in der Verbandsliga mithalten würde. In unserer Liga ist der USV der riesen Aufstiegsaspirant. Es macht Spaß, sich mit so einem Gegner zu messen, und wird ein guter Gradmesser für unsere Jungs. Wir werden daran sehen, wo wir aktuell stehen.“

Im Oschersleber Kader werden am Freitagabend Siezar Abdullah und Steven Herbst fehlen. „Steven hat eine Schulterverletzung, die operiert werden muss, und wird längerfristig ausfallen. Bis auf diese beiden Ausfälle ist aber jeder da, der laufen kann“, erklärt Klare.

OSC zufrieden mit Saisonverlauf

Mit dem bisherigen Saisonverlauf kann der OSC-Coach zufrieden sein: „Wir sind noch ungeschlagen und wollen das beibehalten. Die Trainingseinheiten laufen gut und im letzten Punktspiel gegen Quedlinburg – nach Ummendorf der zweite Aufstiegsanwärter – war die Leistung überragend. Mit dem Unentschieden war der Gegner gut bedient. Wir haben drei Standard-Gegentore kassiert, das war ärgerlich. Ansonsten waren wir aber überlegen.“

Vielleicht gelingt es den Bodestädtern ja auch im heutigen Duell, so eine gute Leistung abzurufen. Dass der USV auch kleine Schwächen hat, hat das Pokalspiel gegen Neuenhofe in der Vorwoche gezeigt, in dem die Elf von Chris Sacher zwar fünf Tore erzielte, aber eben auch drei kassierte.