Haldensleben l In der Sommerpause wechselte Marco Wagner von Germania Wulferstedt zum Verbandsligisten Haldensleber SC. Mit dem 40-Jährigen unterhielt sich Redakteur Christian Meyer über die Hinrunde, die Chancenverwertung und die Auswärtsschwäche.

Volksstimme: Herr Wagner, der Haldensleber SC überwintert mit 20 Punkten auf Rang sechs des Klassements. Eine zufriedenstellende Zwischenbilanz?

Marco Wagner: Ich bin mit der Momentaufnahme sehr zufrieden. Aber wenn man sieht, wie eng die Tabelle zusammen ist, wird klar, dass wir uns auf dem sechsten Platz nicht ausruhen dürfen. Wenn wir die Punkte aus der Hinrunde auch in der Rückrunde holen, ist alles gut.

In den ersten drei Spielen gab es keinen Punkt. Wie groß war die Angst vor einem kompletten Fehlstart?

Angst hatten wir nicht, aber der Druck war natürlich da. Vor allem wenn man sieht, wie die Spiele abgelaufen sind. In Sangerhausen musst du punkten, in Elster verlieren wir trotz langer Überzahl. Vor dem Dessau-Spiel war jedem klar, um was es geht. Und die Mannschaft hat alles abgerufen. Das war sicherlich ein Wendepunkt in dieser Saison.

Was waren die Gründe für die Wende zum Besseren im Verlauf der Hinrunde?

Ich denke, die Veränderungen im spielerischen und taktischen Bereich haben Zeit gebraucht. Dazu kamen die Verletzungen von Markstein, Tolle und Kania sowie der enttäuschende Abschied von Christopher Kessler. Aber im Verlauf haben wir eine Mannschaft gefunden, die auf und abseits des Platzes gut funktioniert.

Ist die Offensive, beziehungsweise die Chancenverwertung ihr derzeit größtes Problem?

Wir hätten natürlich viel mehr Tore schießen können. Da fehlt uns die Geilheit, der Wille, die Fokussierung, um das Tor zu machen. Daran arbeiten wir im Training.

Warum ist die Auswärtsbilanz so schwach?

Unsere Philosophie unterscheidet sich nicht, ob wir auswärts oder zu Hause spielen. Deshalb mache ich mir darüber auch Gedanken. Wir werden und müssen das in der Winterpause mit dem Team besprechen.

Inwiefern haben sich ihre Erwartungen an ihr erstes Trainerhalbjahr in Haldensleben erfüllt?

Fast komplett: Es ist eine menschlich tolle Truppe, die sehr trainingsfleißig ist. Manchmal fehlt mir noch die letzte Fokussierung, aber es macht super viel Spaß.